Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Drogenrazzia an der Eisenbahnstraße: Verdächtige sind wieder frei
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Drogenrazzia an der Eisenbahnstraße: Verdächtige sind wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 13.11.2015
Drogenrazzia in der Eisenbahnstraße.  Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Nach der Drogenrazzia in der Leipziger Eisenbahnstraße hüllt sich die Polizei in Schweigen. „Es gibt neue Ermittlungsansätze“, teilte Behördensprecher Uwe Voigt lediglich mit. Weitere Angaben zu möglichen Funden wollte er nicht machen. Die fünf am Donnerstag in Gewahrsam genommenen Personen seien wieder auf freiem Fuß. Konkretere Angaben kündigte Voigt für die kommende Woche an.

Die Beamten waren am Donnerstag gegen 11 Uhr mit einem Großaufgebot auf der Magistrale im Leipziger Osten angerückt.

 „Wir führen im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens mehrere Durchsuchungen durch“, kommentierte Voigt anschließend die Aktion. Betroffen waren vier Lokale und Spielotheken sowie Kellerräume und ein Büro. „Wir glauben, dass von diesen Orten aus mit Drogen gehandelt wurde“, so der Polizeisprecher.

In dem Ermittlungsverfahren geht es um Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Durchsuchungen wurden von langer Hand geplant. Die Beamten waren mit rund 80 Einsatzkräften, darunter auch schwer bewaffnete Bereitschaftspolizisten mit Sturmhauben, vor Ort. „Wir gehen da richtig in die Tiefe“, erklärte Voigt. Bereits vor zwei Wochen hatte die Polizei im Leipziger Osten mehrere Gebäude durchsucht. „Die Fälle stehen im Zusammenhang“, sagte Voigt.

Das Gebiet rund um die Eisenbahnstraße ist traditionell ein Hotspot der Drogenszene. Mit Verweis auf polizeiliche Lagebilder und kriminalistische Erkenntnisse sieht das sächsische Innenministerium hier einen „Schwerpunkt der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität“, von Raub, Erpressung und besonders schweren Fällen des Diebstahls, von Rauschgiftdelikten mit einem entsprechend hohen Dunkelfeld. Allein seit August 2008 wurde das Viertel achtmal zur Gefahrenzone erklärt, um in Kontrollbereichen anlassunabhängige Personen- und Fahrzeugüberprüfungen zu ermöglichen.

Frank Döring/Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am späten Mittwochabend sind bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Berliner Brücke sieben Menschen verletzt worden. Zwei Autos prallten aufeinander. Laut Polizei überfuhr der Fahrer des einen Wagens eine rote Ampel.

13.11.2015

In einem Haus in der Gustav-Adolf-Straße ist die Giebelwand teilweise abgesackt. Wegen Einsturzgefahr mussten die Bewohner das Gebäude über Nacht verlassen, konnten am Freitagnachmittag aber wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

13.11.2015

Eine fünfköpfige Gruppe Betrunkener sprach am Mittwochabend einen Mann in der Innenstadt an, ob er Drogen habe. Beim folgenden Streit wurde der 36-Jährige aus der Gruppe heraus verletzt.

12.11.2015
Anzeige