Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Drohanruf: Zwei Jugendliche aus Österreich als Verursacher identifiziert
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Drohanruf: Zwei Jugendliche aus Österreich als Verursacher identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 06.09.2016
Schwer bewaffnete Beamte kontrollieren alle Zufahrten zum Hotel "Fürstenhof" in Leipzig. Quelle: Dirkj Knofe
Anzeige
Leipzig

Entwarnung nach der Terrorwarnung im Leipziger Hotel „Fürstenhof“. Die Polizei hat den Einsatz nach eigenen Angaben gegen 14.30 Uhr beendet. Inzwischen sind auch die nächtlichen Anrufer identifiziert.

Wie die Beamten am späten Nachmittag mitteilten, handelt es sich um zwei Jugendliche aus Österreich. Zuvor hatte die Polizei die Nummer einem dortigen Mobilfunkanschluss zuordnen können. Die österreichischen Behörden konnten daraufhin einen 15-Jährigen ermitteln. Im Rahmen einer ersten Befragung gab dieser an, gemeinsam mit seinem 14-jährigen Freund in der vergangenen Nacht mehrere Hotels angerufen und gleichartige Terrordrohungen ausgesprochen zu haben. Die österreichischen Behörden schlossen eine weitere Gefährdungslage daraufhin aus.

Die Polizei der Alpenrepublik prüft nun strafrechtliche Schritte gegen die Jugendlichen. Auch von Leipziger Seite aus hat der nächtliche Anruf eventuell ein Nachspiel: Derzeit prüfen die Behörden, ob den Verursachern des Einsatzes auch die Kosten in Rechnung gestellt werden sollen.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) zeigte sich in einer Mitteilung erleichtert über den schnellen Ermittlungserfolg. „An alle beteiligten Beamtinnen und Beamten meinen herzlichsten Dank für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit“, so Ulbig.

Im Fünf-Sterne-Hotel am nördlichen Innenstadtring war in der Nacht zum Dienstag gegen 2.50 Uhr ein Anruf eingegangen, in dem mit einem Terroranschlag gedroht wurde. „Der Anrufer hat eine kurze Terrorwarnung ausgesprochen und danach sofort wieder aufgelegt", sagte Behördensprecher Uwe Voigt am Dienstagvormittag gegenüber LVZ.de. Genaue Angaben zur Art der Warnung ließ Voigt offen. Medienberichte, wonach der Anrufer in gebrochenem Deutsch gesprochen habe, verneinte der Behördensprecher.

Nach der Drohung verständigten die Mitarbeiter des Hotels sofort die Beamten, die das Gebäude und die Tiefgarage in der Nacht akribisch durchsuchten und Zeugen befragten. Bei der Suche kamen auch Spürhunde und Bombenspezialisten zum Einsatz. Dabei sei allerdings kein Sprengsatz oder eine Attrappe gefunden worden, so Voigt weiter.

Am Vormittag weiteten die Beamten die Suchmaßnahmen aus, fahndeten unter anderem auch in der benachbarten evangelisch-reformierten Kirche, auf umliegenden Hausdächern und auf einer Baustelle. Über der nördlichen Innenstadt kreiste ein Hubschrauber. Zudem wurden schwer bewaffnete Spezialkräfte an allen Ein- und Ausgängen des Hotels sowie an den Zufahrtsstraßen postiert. „Wir nehmen die Drohung sehr ernst, kontrollieren jeden der rein und raus will", so Voigt weiter. Passanten mussten ihre Einkaufstüten und Taschen öffnen, Fahrradfahrer wurden angehalten. Insgesamt waren mehr als 100 Beamte im Einsatz, darunter auch Spezialkräfte von Landeskriminalamt und Bundespolizei.

Von einer Evakuierung des „Fürstenhof“ wurde abgesehen. „Die meisten Bewohner haben das Hotel ohnehin am Morgen verlassen, um ihrer Arbeit nachzugehen“, erklärte Uwe Voigt. Bombensuche und Gebäudesicherung fanden am Dienstag auch unter den Augen von Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz statt. Das Dresdner Innenministerium von Markus Ulbig (CDU) wurde ebenfalls laufend über den Einsatz informiert, hieß es.

Das Hotel „Fürstenhof“ ist das älteste Luxushotel in der Messestadt. Das Gebäude wurde im 18. Jahrhundert von einem Leipziger Bankier errichtet, seit Ende des 19. Jahrhunderts wird es als noble Gästeherberge genutzt. Das Fünf-Sterne-Hotel verfügt über 100 Zimmer, Restaurant, Bar und Wellness-Bereich.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 32-Jähriger hat am Sonntagabend in einem Eutritzscher Lokal die Zeche geprellt und dafür gleich zwei Anzeigen bekommen. Mit den Restaurantangestellten konnte er sich in Anwesenheit der Polizei aber noch einigen.

05.09.2016

Vor fast zwei Jahren überfielen vier Männer das Juweliergeschäft Wendel in der Dresdner Straße. Nun fiel das Urteil gegen einen der Beteiligten. Der Richter hob das Geständnis des Angeklagten hervor, die Staatsanwältin sah die Einlassung kritisch.

02.09.2016

Ob es sich um einen Scherz oder einen Befreiungsversuch handelt, ist nicht klar: Unbekannte haben den Zaun einer Schafsweide zerstört und die Tiere von der Weide getrieben. Die Polizei sucht Zeugen.

02.09.2016
Anzeige