Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Einbrüche bei Twitter: Polizei startet Kampagne gegen Diebstahl

#keinbruch Einbrüche bei Twitter: Polizei startet Kampagne gegen Diebstahl

Diese Meldungen wiederholen sich nahezu täglich in den sächsischen Polizeiberichten: Terrassentür aufgehebelt, Kantenriegel gezogen, Fenster aufgedrückt. Mit einer Kampagne bei Twitter und Facebook will Sachsens Polizei kommende Woche aufklären.

In ihren Präventionsvideos stellt die Polizei auch Einbrüche nach.
 

Quelle: Screenshot

Leipzig.  Diese Meldungen wiederholen sich nahezu täglich in den sächsischen Polizeiberichten: Terrassentür aufgehebelt, Kantenriegel gezogen, Fenster aufgedrückt. Wohnungs- und Hauseinbrüche bestimmen den Alltag der Beamten. „Viele Einbrüche ließen sich aber verhindern“, glaubt Olaf Hoppe (38). Der Polizeihauptkommissar leitet das Social-Media-Team bei der sächsischen Polizei und informiert die Bürger regelmäßig über Facebook und Twitter.

In der kommenden Woche plant Hoppe gemeinsam mit Kollegen aus Berlin. Baden-Württemberg und Bremerhaven eine groß angelegte Aktion. Unter dem Hashtag #keinbruch informieren sie von Montag bis Sonntag über aktuelle Einbruchsfälle des Tages und Strategien, wie sie sich verhindern ließen. „Wir zeigen dort Beispiele, verraten aber nicht den genauen Tatort“, so Hoppe.

Auch auf Facebook wird die Aktion begleitet. Dort sollen Einblicke in die Kriminaltechnik, die umfassende Präventionsarbeit sowie eigene Präventionsbeiträge im Fokus stehen.

Die Kriminalitätsstatistik für die Polizeidirektion Leipzig aus dem Jahr 2014 weist knapp 10.300 Diebstähle aus Häuser, Wohnungen, Kellern und Dachböden auf. Neuere Zahlen für das vergangene Jahr sollen im März vorgelegt werden.

Von mro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr