Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Erst eine Mauer konnte ihn stoppen - Porsche rast in SUV
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Erst eine Mauer konnte ihn stoppen - Porsche rast in SUV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 03.10.2015
Zeugen vor Ort berichteten, der Porsche sei mit weit überhöhter Geschwindigkeit auf den Straßen der Stadt unterwegs gewesen. Quelle: Wolfgang Zeyen
Leipzig

Bei einem Unfall im Leipziger Zentrum-Nord wurden zwei Fahrzeuge schwer beschädigt. Gegen 13 Uhr kollidierte auf der Georg-Schumann-Straße ein Sportwagen der Marke Porsche mit einem SUV. In Folge des Aufpralls wurde der offenbar mit überhöhter Geschwindigkeit fahrende Porsche etwa 15 Meter weiter auf den Gehweg geschleudert. Erst eine massive Gebäudewand konnte das schwarze Fahrzeug stoppen. Der Geländewagen wurde an der Front komplett zerstört.

Wie durch ein Wunder sei bei dem Unfall niemand verletzt worden, erklärte die Rettungsleitstelle auf Nachfrage von LVZ.de. Lediglich Betriebsstoffe mussten durch die Feuerwehr beseitigt werden. Der Straßenbahnverkehr der Linien 10 und 11 kam kurzzeitig zum Erliegen. Zum genauen Unfallhergang liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Nach einem Unfall auf der Georg-Schumann-Straße wurde ein Sportwagen meterweit aug einen Gehweg geschleudert, erst an einer Wand kam er zum Stehen. Mutmaßlich war weit überhöhte Geschwindigkeit des Sportwagens die Unfallursache.

Zur gleichen Zeit krachte es auch in der Leipziger Innenstadt. An der Kreuzung Harkort- und Karl-Tauchnitz-Straße fuhren zwei Pkw ineinander. Dabei wurde eine 20-Jährige leicht verletzt. Trams der Linien 2 und 8 waren von Einschränkungen betroffen. Auch in diesem Fall ist der genaue Hergang noch unklar.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut macht bei Facebook eine erfundene Horrorgeschichte über Flüchtlinge die Runde. Es geht um die angebliche Vergewaltigung eines Kindes an der Red-Bull-Arena in Leipzig. Die Polizei weist die von Legida verbreiteten Gerüchte als „Fake“ zurück. Inzwischen dementieren selbst die Verfasser.

04.10.2015

In seinem verschlossenen Fahrzeug sitzt plötzlich ein fremder Mann. Als der Autobesitzer die Polizei rufen will, greift ihn ein weiterer Unbekannter an.

02.10.2015

Drei Autos werden angezündet, insgesamt neun stehen in Flammen. Zudem wird ein Kind mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei prüft nun, ob die Taten in Leipzig im Zusammenhang stehen.

03.10.2015