Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Etwa 15 Menschen gehen an Haltestelle im Leipziger Osten aufeinander los
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Etwa 15 Menschen gehen an Haltestelle im Leipziger Osten aufeinander los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 19.04.2016
Faustschlag Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Bei einer Schlägerei an einer Tram-Haltestelle Emmausstraße sind am Montagabend mindestens zwei Männer schwer verletzt worden. Etwa 15 Menschen seien in die Auseinandersetzung im Leipziger Osten verwickelt gewesen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Bereits in der Straßenbahn der Linie 7 sei es zu Streit zwischen zwei Gruppen gekommen. Als diese die Tram gegen 21.30 Uhr in der Emmausstraße verließen, gingen sie aufeinander los. Es entwickelte sich eine Schlägerei.

Dabei wurde ein 20-Jähriger schwer verletzt und musste anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden. Einen 23-jährigen Tatbeteiligten traf die Polizei später ebenfalls in einem Krankenhaus an, wo er seine Verletzungen behandeln ließ. Gegen den Mann lagen zwei offene Haftbefehle vor. Nach der medizinischen Versorgung wurde er von den Beamten ins Gefängnis gebracht.

Die Kriminalpolizei ermittelt in dem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht weitere Zeugen. Hinweisgeber werden gebeten, sich in der Dimitroffstraße 1 oder telefonisch unter (0341) 96 64 66 66 zu melden.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Messerangriff im Leipziger Südosten ist ein 22-Jähriger am Montagabend lebensgefährlich verletzt worden. Ein 18-Jähriger wurde aufgrund dringenden Tatverdachts wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verhaftet.

19.04.2016

Ein unbekannter Täter oder eine unbekannte Täterin hat am späten Montagabend einen Brandanschlag auf die Wohnung eines 52-jährigen Leipzigers verübt. Polizeibeamte retteten den eingesperrten Hund des Mannes vor den Flammen.

19.04.2016

Im Prozess um den Mord an einer fünffachen Mutter im Leipziger Stadtteil Eutritzsch ist der frühere Lebensgefährte des Opfers am Dienstagmorgen am Landgericht zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

19.04.2016
Anzeige