Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Explosion in Leipziger Wohnhaus: Mieter wollte bei Versicherung abkassieren
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Explosion in Leipziger Wohnhaus: Mieter wollte bei Versicherung abkassieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 02.03.2018
Polizisten am 7. Oktober 2017 am Tatort im Barclayweg. Quelle: Foto: dpa
Leipzig

Der Tatvorwurf klingt unfassbar: Ein Mieter soll die schwere Explosion am 7. Oktober 2017 in einem Wohnhaus im Meusdorfer Barclayweg ausgelöst haben, weil er bei der Versicherung abkassieren wollte. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Leipzig Anklage gegen den 29-Jährigen erhoben. Sie legt ihm versuchten Mord, besonders schwere Brandstiftung, Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, gefährliche Körperverletzung, Sachbeschädigung und versuchten Betrug vor.

Feuer mit Brandbeschleunigern gelegt

Mit Brandbeschleunigern soll der Mann Feuer in seiner Wohnung im Barclayweg 16 gelegt haben. Die Folgen waren erheblich: Durch Flammen und Rauchgas sowie die Explosion wurden vier Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt. So war eine 38-jährige Frau in Panik vom Balkon im vierten Obergeschoss gesprungen. Und es entstand immenser Sachschaden. Mieter von 15 Wohnungen konnten nicht in ihr Zuhause zurückkehren. Auch Autos, die vor dem Haus geparkt waren, wurden beschädigt.

Täter nahm Tod anderer Mieter in Kauf

„Die Anklage geht davon aus, dass der Angeschuldigte dabei zumindest billigend in Kauf nahm, dass die zu diesem Zeitpunkt im Haus befindlichen Personen infolge des Brandes und der Explosion tödliche Verletzungen erleiden können“, so die Staatsanwaltschaft. „Er agierte heimtückisch, mit gemeingefährlichen Mitteln und zur Ermöglichung einer anderen Straftat, weshalb er sich des versuchten Mordes schuldig gemacht hat.“

Hausratversicherung sollte für Schäden aufkommen

Bei den Ermittlungen des zunächst rätselhaften Falles kam nun heraus, dass der mehrfache Mordversuch lediglich dazu dienen sollte, die Versicherung zu betrügen. So hält es die Anklagebehörde für erwiesen, dass der Mieter den Brand in seiner Drei-Raum-Wohnung legte, „um den entstandenen Schaden an den ihm gehörenden Einrichtungsgegenständen bei seiner Hausratversicherung geltend zu machen“.

Der 29-Jährige sitzt seit 24. Oktober 2017 in Untersuchungshaft. Bisher hat er sich zu den schwerwiegenden Vorwürfen nicht geäußert.

Von Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen zweier besonders grausamer Fälle soll ein 38 Jahre alter Mann lebenslang in Haft. Zudem soll das Gericht die besondere Schwere der Schuld feststellen, beantragte die Staatsanwaltschaft.

02.03.2018

In der Nacht zum Mittwoch sind Unbekannte in eine Tiefgarage im Leipziger Musikviertel eingestiegen. Sie brachen in zwei Wagen auf und stahlen mehrere Autoteile.

01.03.2018

In der Nacht zum Donnerstag haben drei Männer in Leipzig-Paunsdorf einen Müllcontainer aufgebrochen und Autoschrott gestohlen.

01.03.2018