Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Fall Jasmin: Mutmaßlicher Mörder kündigt Erklärung an – Prozessauftakt Freitag in Leipzig
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Fall Jasmin: Mutmaßlicher Mörder kündigt Erklärung an – Prozessauftakt Freitag in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 03.12.2014
Ermittlungen im Mordfall Jasmin: Der Verdächtige Sebastian S. hat die Tötung der 19-Jährigen gestanden. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Allerdings: „Sebastian S. selbst wird zunächst keine Fragen beantworten. Nach Anhörung der Zeugen könnte sich das gegebenenfalls ändern. Es gilt nach wie vor, was mehr als 20 Stunden Video-Vernehmung ergeben haben. Außerdem werde ich das, was er aufgeschrieben hat, im Gerichtssaal verlesen“, sagte Wittner gegenüber LVZ-Online.

 

Jasmin K. aus Elbisdorf (Kreis Leipzig) war am frühen Pfingstsonnabend verschwunden und am darauf folgenden Montagnachmittag tot aufgefunden worden. Die junge Frau war mit zwei Freunden – darunter Sebastian S. – zur Disco nach Frauendorf (Kreis Leipzig) gefahren und nicht nach Hause zurückgekehrt. . Eltern, Freunde, Nachbarn und Polizei hatten damals eine groß angelegte Suche gestartet. Die Spuren hatten schnell zu Sebastian S. geführt.

Leipzig. Der mutmaßliche Mörder von Jasmin K. (19) will sich zu Prozessbeginn erklären. Das kündigte der Strafverteidiger Rainer Wittner an, der Sebastian S. (24) bei dem am Freitag vor dem Leipziger Landgericht beginnenden Prozess betreut. Allerdings: Sebastian S. selbst wird zunächst keine Fragen beantworten. Nach Anhörung der Zeugen könnte sich das gegebenenfalls ändern.

 

„Es stimmt, ich bin am Tode von Jasmin K. Schuld“, lässt Sebastian S. gegenüber LVZ-Online mitteilen, „für mich im Nachhinein unfassbar und unerklärlich. Ich kann den Angehörigen auch nicht erklären, wieso und warum es dazu gekommen ist.“ Und weiter: „Mir ist auch bewusst, dass mich eine hohe Haftstrafe erwartet.“ Zugleich bestreitet der 24-Jährige weiterhin sexuelle Absichten. Zum Tatzeitpunkt soll Sebastian S. erheblich unter Alkohol und Drogen gestanden haben, heißt es, später hatte er versucht, sich selbst umzubringen. Ein psychiatrisches Gutachten wird ihm wahrscheinlich eine volle Schuldfähigkeit attestieren.

 

Da es unterschiedliche Auslegungen zu dem Tatverlauf gibt, muss das Landgericht Leipzig klären, was in dieser Pfingstnacht genau vorgefallen ist. Momentan gibt es zwei Versionen, was selbst die Richter vor Prozessbeginn einräumen und von „nach Aktenlage möglichen unterschiedlichen Tatabläufen“ sprechen. Die Staatsanwaltschaft klagt Sebastian S. wegen Vergewaltigung und Mord aus niedrigen Beweggründen an – dagegen stehen die Aussagen des Angeklagten, die auf Totschlag hinauslaufen. .Im ersten Fall würde dies lebenslänglich bedeuten, im zweiten Fall eine mutmaßlich zweistellige Haftstrafe. Mit dem Urteil wird erst Ende Januar 2015 gerechnet.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Print-Ausgabe der Leipziger Volkszeitung vom Donnerstag.

Andreas Debski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Nacht zum Dienstag haben Unbekannte drei Autos im Westen Leipzigs gestohlen. Zwei weitere Fahrzeuge wurden aufgebrochen. Jetzt ermittelt die Sonderkommission „Kfz“ des Sächsischen Landeskriminalamts.

03.12.2014

Eine 68 Jahre alte Frau ist bei einem Unfall in Leipzig-Lindenau schwer verletzt worden. Als sie die Queckstraße zu Fuß überquerte, wurde sie laut Polizei von einem Pkw erfasst, der von der Merseburger Straße abbog.

03.12.2014

Ein 30-Jähriger ist am Dienstag durch seine Vergesslichkeit der Polizei ins Netz gegangen. Gegen Mittag ließ er in einer Straßenbahn seinen Rucksack samt gestohlenem Akkuschrauber liegen, hieß es in einer Polizeimitteilung.

03.12.2014
Anzeige