Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Falscher Fahrrad-Polizist auf Streife – Uniformierter Kochazubi wird gestellt

Mit Handschellen und Polizeikostüm Falscher Fahrrad-Polizist auf Streife – Uniformierter Kochazubi wird gestellt

Auf „Streife“ war er mit Handschellen und Absperrband: Als Fahrradpolizist hat sich ein 17-Jähriger am Freitag in Leipzig ausgegeben. Zwei Streifenbeamte bemerkten den Kostümierten. Der erklärte, er wäre gern Polizist, nur an der nötigen Qualifikation mangele es ihm bislang.

Im Bild das Original: Fahrradstaffel der Polizei in Leipzig.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Stilecht uniformiert ist ein falscher Fahrrad-Polizist von seinen „Kollegen“ in Leipzig aufgegriffen worden. Der junge Mann fiel den Beamten schon am Freitagabend gegen 19 Uhr in der Semmelweisstraße auf. Der 17-jährige war täuschend echt kostümiert: Auf seiner schwarzen Jacke war das Wappen des Freistaates Sachsen angebracht, auf seiner schwarzen Mütze, auf dem Rücken seiner gelben Warnweste, wie auf deren Vorderseite prangte der Schriftzug „Polizei“. An seinem Gürtel waren Spielzeughandfesseln befestigt. Darüber informierte die Polizei am Mittwoch.

Die Polizisten bemerkten den Schwindel und verfolgten den jungen Mann in ihrem Streifenwagen. Auf Höhe des Deutschen Platzes mussten sie das Auto verlassen und setzten dem Jugendlichen zu Fuß nach. Da sein Fahrrad eine Acht im Hinterrad hatte, konnten sie ihn schließlich schnappen.

Wie sich herausstellte, hatte der Mann nicht nur eine vermeintliche Uniform an, in seinem Rucksack fanden sich auch zwei Pylonen und rot-weißes Absperrband. Den Beamten gegenüber gab der 17-jährige Kochlehrling an, dass er viel lieber als Polizist arbeiten würde, ihm dazu aber der nötige Schulabschluss fehle. Nach erfolgreichem Absolvieren seiner Kochlehre hätte er diesen zwar, das ginge dem Jugendlichen aber nicht schnell genug.

Ob es mit der Ausbildung zum Polizisten nun noch etwas wird, ist fraglich. Zunächst wird gegen den 17-Jährigen wegen des Missbrauchs von Titel, Berufsbezeichnung und Abzeichen ermittelt. Das kann einen Hinderungsgrund für eine Bewerbung darstellen, teilte die Polizei mit.

joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr