Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Falscher Kripo-Beamter bestiehlt 86-Jährigen in Leipzig mit einem üblen Trick

Falscher Kripo-Beamter bestiehlt 86-Jährigen in Leipzig mit einem üblen Trick

Die Polizeidirektion Leipzig warnt vor einem falschen Kriminalbeamten. Unter einem Vorwand verschaffte sich ein 35 bis 40 Jahre alter Mann Zutritt zur Wohnung eines Rentners in Leipzig-Volksmarsdorf.

Voriger Artikel
Erneut Brandstiftung auf Gnadenhof in Leipzig-Holzhausen – Gerichtsstreit über "Gackerzeiten"
Nächster Artikel
Vier Fahrzeuge schieben sich im Leipziger Zentrum ineinander: 11.000 Euro Schaden

Ein falscher Kripo-Beamter brachte einen Rentner in Leipzig um eine vierstellige Summe Bargeld. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Leipzig. Der angebliche Polizist inspizierte alle Räume und verschwand wieder. Zu spät bemerkte der Senior, dass danach eine große Geldsumme fehlte.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, ereignet sich der Vorfall am 23. Februar. Gegen 16 Uhr klingelte es an der Tür des 86-jährigen Rentners in der Krönerstraße. Ein Unbekannter gab sich als Kommissar aus und tischte ihm eine Geschichte von zwei gerade festgenommenen Männern auf. Nun wolle er kontrollieren, ob in der Wohnung alles in Ordnung sei.

Kurz zückte der falsche Kripo-Mann einen Ausweis, steckte den aber sofort wieder weg. Der Mann nahm Schlafzimmer, Küche und Bad in Augenschein und fragte, ob etwas fehle. Im Wohnzimmer wollte der Unbekannte wissen, ob der Mann Schmuck und goldene Uhren besitze. Nach der Befragung kündigte er noch die Spurensicherung an und verließ die Wohnung wieder.

Erst nach einigen Stunden schöpfte der Rentner Verdacht und entdeckte, dass eine vierstellige Summe Geld verschwunden war. Später vertraute sich der Mann einem Nachbarn an, der ihn überzeugte, dass da ein falscher Polizist am Werk gewesen sein könnte. Der Rentner zeigte daraufhin den Unbekannten an. Die Kripo ermittelt nun wegen Amtsanmaßung und Trickdiebstahl.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

Er war etwa 1,75 Meter groß, von blasser Hautfarbe und mit braunen Augen. Der Mann, der akzentfrei deutsch sprach, war mit einer grauen Stoffjacke mit dunklem Pelzkragen bekleidet. Außerdem trug er blaue Jeanshosen und eine dunkle Wollmütze mit Bommel.

Ausdrücklich weist die Polizei darauf hin, dass kein Kriminalist die Herausgabe von Bargeld oder Schmuck verlange. Fremde sollten auch nicht einfach in die Wohnung gelassen werden, heißt es weiter. Die Kripo empfiehlt, im Zweifel Nachbarn oder Verwandte hinzuzuholen.

lyn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr