Direktzugriff:
Abo & Leserservice Anzeigen aufgeben
Volltextsuche über das Angebot:

13°/ 6° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Feuerwehr in Leipzig fährt zu Silvester mehr als 400 Einsätze - Dachstuhlbrand in Leutzsch

Feuerwehr in Leipzig fährt zu Silvester mehr als 400 Einsätze - Dachstuhlbrand in Leutzsch

"Zwei Minuten nach Mitternacht geht es richtig rund", sagt Karl-Heinz Schneider, Leiter der Branddirektion Leipzig. So war es auch in der Silvesternacht 2012: Allein bis um 2 Uhr war der Rettungsdienst 120 Mal gefragt, 34 Brände mussten in den zwei Stunden gelöscht werden.

Voriger Artikel
Mann im Kreis Leipzig beim Silvesterfeiern von Auto angefahren und schwer verletzt
Nächster Artikel
Großraumtaxi mit vier Fahrgästen verunglückt in der Silvesternacht im Leipziger Nordosten

Mehr als 400 Einsätze fuhren Leipziger Feuerwehr und Rettungsdienst in der Nacht zum Neujahrstag 2013.

Quelle: dpa

Leipzig. Meist rückten die Brandbekämpfer zu Containerbränden aus. In der Franz-Flemming-Straße 21 loderten die Flammen allerdings aus einem Dachstuhl lichterloh.

"Dabei handelte es sich um ein leerstehendes Industriegebäude, niemand wurde verletzt", schilderte Schneider. Ab 0.57 Uhr waren sieben Fahrzeuge und 43 Feuerwehrleute in Leutzsch im Einsatz, um die Flammen unter Kontrolle zu bekommen. Bei einem Wohnungsbrand in der Heiterblickallee gegen 3.22 Uhr wurde ein Mann mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Er konnte zuvor das Feuer allerding selbst löschen.

Insgesamt fuhren Feuerwehr und Rettungsdienst in der Silvesternacht 436 Einsätze, "rund ein Drittel mehr als an einem durchschnittlichen Tag im Jahr", bilanzierte Schneider. Einen unschönen Trend machte die Feuerwehr aus: Immer häufiger werden mit Feuerwerkskörpern Kleidercontainer in Brand gesetzt. Mehr als 40 solcher Brände verzeichneten die Helfer in der Nacht zum ersten Januar 2013.

Der Rettungsdienst hatte mit vielen typischen Silvestererscheinungen zu kämpfen: Die Helfer wurden zu tätlichen Auseinandersetzungen gerufen, waren gefragt, wenn Menschen zu viel Alkohol getrunken hatten und an Kreislaufschwäche litten. Verletzungen durch Feuerwerkskörper waren in diesem Jahr allerdings nicht dabei.

lyn

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig