Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Fingerabdrücke sollen Toten aus dem Kulkwitzer See identifizieren
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Fingerabdrücke sollen Toten aus dem Kulkwitzer See identifizieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 31.07.2017
Taucher bargen den Toten in der Nähe des Badestrands aus dem Kulkwitzer See in Leipzig. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Nach dem Fund einer Wasserleiche im Kulkwitzer See in Leipzig ist die Identität des Toten noch nicht zweifelsfrei geklärt. Polizeiangaben vom Montag zufolge handelte es sich bei dem Toten dem Aussehen nach um einen ausländischen jungen Mann im Alter von Mitte 20. Es gebe keinen aktuellen Vermisstenfall, der dazu passe, teilte Polizeisprecherin Katharina Geyer auf Nachfrage von LVZ.de mit.

Grausiger Fund am Sonntagmorgen: Taucher entdeckten im Kulkwitzer See in der Nähe des FKK-Badestrands eine männliche Leiche.

Die Leiche des Mannes wird derzeit in der Gerichtsmedizin untersucht. Dabei seien auch Fingerabdrücke genommen worden, um diese mit Datenbanken abzugleichen, so Geyer. Der vorläufige Obduktionsbericht liege voraussichtlich am Dienstag vor. Wie der Mann ums Leben kam, ist bislang noch unklar. „Derzeit gibt es keine Hinweise auf eine Gewalteinwirkung oder eine Straftat“, betonte Geyer.

Der Tote war am Sonntagmorgen gegen 8.30 Uhr von Tauchern an der Leipziger Uferseite des Sees in Höhe der Tauchschule gefunden worden. Dort befindet sich ein beliebter FKK-Badestrand des „Kulki“.

nöß

Die Fassade ist mit Teer besprüht, die Klingelanlage herausgerissen, mehrere Scheibe wurden eingeschlagen: Unbekannte haben in der Nacht zum Montag einen Anschlag auf das Polizeirevier in der Weißenfelser Straße verübt.

31.07.2017

Schock auf dem Weg zum Think-Festival: In einem Bus rastete ein Fahrgast aus und zertrümmerte die Trennscheibe zum Fahrer.

30.07.2017

Grausiger Fund: Taucher haben am Sonntagmorgen im Kulkwitzer See eine Leiche gefunden. Der Tote konnte aus dem Wasser geborgen werden und wird nun an die Rechtsmedizin übergeben.

31.07.2017
Anzeige