Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Frau in Leipzig ruft 17 Mal die 110 an
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Frau in Leipzig ruft 17 Mal die 110 an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 13.09.2018
Statt einen Notfall zu melden, sagte die Frau am Telefon nur einzelne und beleidigende Worte. Quelle: dpa
Leipzig

Am Donnerstag hat eine Frau in Leipzig 17 Mal den Notruf missbraucht. Die 32-Jährige wählte die Nummer zwischen 5.15 Uhr und 6.03 Uhr, ohne aber einen Notfall zu melden, wie die Polizei bekannt gab. Stattdessen  sagte sie nur einzelne, meist beleidigende Worte und legte dann auf. Um das zu beenden, ermittelten Beamten die Inhaberin der Nummer und fuhren zu ihr. Die Täterin öffnete nicht und die Anrufe hörten auf. Gegen die Frau wird wegen Notrufmissbrauchs und Beleidigung ermittelt.

Rettungssanitäter bespuckt

In Dölzig bei Leipzig ist ein Rettungssanitäter bei seiner Arbeit am Mittwoch von einem unbeteiligten Mann bespuckt worden. Um 13.28 Uhr betreute der Sanitäter einen Patienten auf der B186, so die Polizei. Ein Unbekannter kam in einem Transporter vorbei, öffnete die Scheibe, bespuckte den Sanitäter und fuhr davon. Der Geschädigte erstattete Anzeige. Die Ermittlungen wegen Beleidigung laufen.

ThTh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 42-Jähriger aus der Leipziger August-Bebel-Straße hat einen Langfinger erwischt, wie er sein Auto stehlen wollte. Zuvor hatte der Täter schon diverse Gegenstände aus der Wohnung des Opfers entwendet.

13.09.2018

Ein 27-Jähriger soll am Montag einen 17-Jährigen mit Messerstichen schwer verletzt haben. Am Mittwoch stellte sich der mutmaßliche Täter der Polizei. Mittlerweile sitzt er in Untersuchungshaft.

13.09.2018

Überraschung beim zweiten Prozess um die Hooligan-Krawalle in Leipzig: Das Amtsgericht honorierte am Donnerstag das Geständnis der beiden Angeklagten mit Bewährungsstrafen. Die erste Verhandlung hatte hingegen mit 20 Monaten Haft – ohne Bewährung – geendet.

13.09.2018