Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Früherer Leipziger Sparkassen-Berater wegen Unterschlagung angeklagt

Früherer Leipziger Sparkassen-Berater wegen Unterschlagung angeklagt

Einem einstigen Vermögensberater der Sparkasse Leipzig wird seit gestern am Landgericht der Prozess gemacht. Die Staatsanwaltschaft lastet dem 28-jährigen Bankkaufmann an, im Jahr 2009 mehrere Konten unter fingierten Namen eröffnet, sie mit einem Dispositionskredit versehen und dann an verschiedenen Geldautomaten insgesamt 10 000 Euro in Raten abgehoben zu haben.

Voriger Artikel
Randalierer attackieren Bundeswehrauto in Leipzig-Lindenau mit Pflastersteinen
Nächster Artikel
Schwerer Arbeitsunfall in Leipzig-Reudnitz: Praktikant stürzt acht Meter in die Tiefe

(Symbolfoto)

Quelle: dpa

Leipzig. Die Sparkasse hatte Danny S. angezeigt. Er wies die Vorwürfe jedoch von Anfang an zurück. "Ich war es nicht", beteuerte er auch gestern wieder. In erster Instanz wurde der junge Mann, der aus dem Landkreis Nordsachsen stammt, nach mehrtägiger Verhandlung im August 2012 freigesprochen. Nach Ansicht des Amtsgerichts Leipzig gab es "keine Beweismittel für eine Täterschaft". So existiert zwar an sämtlichen Automaten, an denen von besagten Konten Geld abgehoben wurde, eine Videoüberwachung. Diese Bilder waren aber zum Zeitpunkt der Ermittlungen nicht mehr vorhanden. Zudem verlief eine Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten in der Nähe von Eilenburg erfolglos.

Verteidiger Falk Oettler kritisierte gestern die Ermittlungen, auch die in der Sparkasse intern geführten, als "dilettantisch" und "hanebüchen". Zudem seien sie nicht objektiv, sondern nur einseitig gegen seinen Mandanten geführt worden. Laut Danny S. bewahrte er seine für die Computerbedienung nötigen Passwörter ungeschützt und daher für Kollegen zugänglich auf seinem Schreibtisch auf. Weil die Passwörter öfter wechselten, habe er sie sich nicht merken können. Die Staatsanwaltschaft akzeptierte den Freispruch nicht und legte Berufung ein, so dass der Fall bis 29. Januar an mehreren Tagen zur Debatte steht. "Es gibt sehr wohl Indizien", so gestern ein Behördenvertreter. Danny S. war von 2007 bis 2009 bei der Sparkasse beschäftigt, hatte auf Anraten seines Anwalts einem Aufhebungsvertrag zugestimmt. Er arbeitet weiterhin als Vermögensberater - bei einem Unternehmen. Sabine Kreuz

 

 

 

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..

Sabine Kreuz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr