Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Fußgänger nach Streit überfahren: 21-jährige Leipzigerin wird angeklagt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Fußgänger nach Streit überfahren: 21-jährige Leipzigerin wird angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 22.07.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nach einem Streit am Mariannenpark soll sie auf einen Fußgänger zugefahren und ihn mit ihrem Mercedes-Transporter überrollt haben. Der 51-Jährige starb an schweren Kopfverletzungen. Wegen Totschlags erhob die Staatsanwaltschaft jetzt Anklage gegen die 21-jährige Fahrerin. Angaben von Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz am Mittwoch zufolge hatte der Mann die zur Tatzeit 20-Jährige am 25. März dieses Jahres auf der Schönefelder Allee zur Rede stellen wollen. Ob die beiden sich schon vorher kannten, ist noch unklar.

Offenbar war es wegen ihrer zwei nicht angeleinten Hunde zu einer Auseinandersetzung gekommen. Laut Schulz soll sich der Mann auf die Stoßstange gestellt, die Frau aber in Schlangenlinien weitergefahren sein, um ihn „mit entsprechenden Fahrmanövern abzuschütteln“. Er sei gestürzt, sie habe ihn überrollt und sei vom Unfallort geflüchtet. Schulz gab an, die Frau habe die tödlichen Verletzungen billigend in Kauf genommen.

Die Frau stellte sich selbst am 26. März. Ein Prozesstermin am Landgericht steht noch nicht fest.

S. K.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Zusammenprall zweier Autos auf der Delitzscher Landstraße sind drei Personen verletzt worden. Eine wurde eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

22.07.2015

Durch das beherzte Eingreifen eines Passanten konnte am Montagnachmittag ein Raub verhindert werden. Der Mann konnte die gestohlene Tasche einer Seniorin zurückerobern.

23.07.2015

Das Landgericht Leipzig stellt sich im Fall des Mordes in einem Grünauer Fahrstuhlschacht auf ein langwieriges Verfahren ein. Beginn ist am 20. August; vorläufig geplanter Abschluss am 4. Januar.

Anzeige