Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gab Wirtin Mord an Ehemann in Auftrag? Geliebter der Frau sagt als Zeuge aus

Prozess in Leipzig Gab Wirtin Mord an Ehemann in Auftrag? Geliebter der Frau sagt als Zeuge aus

Eine Leipziger Gastwirtin, die drei Killer zur Ermordung ihres scheidungsunwilligen Ehemanns angeheuert haben soll, hatte zur Tatzeit einen Geliebten. Das galt als Gerücht. Doch am Montag, bei der Fortsetzung des Prozesses gegen Yvonne K. (33) am Leipziger Landgericht, stellte es sich als wahr heraus. Was wusste Daniel O. (35)?

Vorführung im Leipziger Landgericht: Justizbeamte bringen Yvonne K., die ihr Gesicht verdeckt, in den Verhandlungssaal. Die 33-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

Quelle: André Kempner

Leipzig.. Eine Leipziger Gastwirtin, die drei Killer zur Ermordung ihres scheidungsunwilligen Ehemanns angeheuert haben soll, hatte zur Tatzeit einen Geliebten. Das galt als Gerücht. Doch am Montag, bei der Fortsetzung des Prozesses gegen Yvonne K. (33), stellte es sich als wahr heraus. Vor dem Leipziger Landgericht outete sich Daniel O. (35) als Lover der Inhaberin einer Kneipe in Paunsdorf, in der auch er häufiger Gast gewesen ist.

Yvonne K. wird Anstiftung zum versuchten Mord an ihrem Ehemann Gerd U. (52) angelastet. Laut Staatsanwaltschaft sollen auf ihr Geheiß drei Männer den ungeliebten Gatten, der nicht in die Scheidung einwilligen wollte, am 21. Januar dieses Jahres gegen 3.30 Uhr massiv zusammengeschlagen und getreten haben. Tatort: das angemietete Wohnhaus des Paares in Paunsdorf. Tatwerkzeuge: eine Holzkeule, Billard- sowie Schlagstock. „Es bestand die Gefahr, dass er tödliche Verletzungen erleidet“, so Staatsanwalt Klaus-Dieter Müller. Die drei Mitangeklagten der Frau – 32, 33 und 34 Jahre alt – müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung sowie schweren Raubes in dem bis Dezember terminierten Prozess verantworten.

Daniel O., der am Montag als Zeuge im Landgericht vernommen wurde, will von einem von Yvonne K. geschmiedeten Mordplan allerdings nichts gewusst haben. „Das kann ich mir nicht vorstellen“, sagte der Fliesenleger. „Yvonne hat auf mich einen sehr ruhigen Eindruck gemacht.“ Aber: „Sie hatte Angst vor ihrem Ehemann.“ Er habe massiv getrunken, sei laut geworden. „Er hat definitiv ein Alkoholproblem“, meinte der Zeuge. „Deshalb hat sie sich in ihrem Haus auch nicht mehr wohlgefühlt. Sie wollte sich eine Mietwohnung nehmen – allein“, berichtete er und ergänzte: „Sie hat mir gesagt, dass sie das ganze Theater mit ihm nicht mehr mitmacht und dass sie die Scheidung will.“ Aus diesem Grund auch habe sie um den Jahreswechsel öfter in der Kneipe übernachtet, er im Übrigen auch. Zeitweise habe er im Lokal ausgeholfen, auch hinter dem Tresen.

Seinen Angaben zufolge dauerte die Beziehung bis zur Inhaftierung von Yvonne K. am 2. Februar dieses Jahres an. Seitdem sie im Gefängnis sitzt, habe es keinen direkten Kontakt mehr gegeben. Grüße seien ausgerichtet worden. Nach seiner Meinung handelte es sich bei der Liaison um „nichts Ernstes“. Auch für Yvonne K. sei das wohl so gewesen. Freunde des Ehemannes sahen das aber offenbar ganz anders. Sie attackierten Daniel O., weil er ihrer Einschätzung nach dem Kumpel die Ehefrau wegnehmen und in das Haus einziehen wollte.

Wie berichtet, bestreitet Yvonne K. die Vorwürfe. Nach ihren Angaben wollte sie zwar die Scheidung, jedoch habe sie keinen Auftrag erteilt, ihren Ehemann zu misshandeln oder gar zu töten. Die Staatsanwaltschaft geht aber davon aus, dass es die 33-Jährige binnen weniger Monate sogar zweimal versucht hat. Bereits im Herbst 2016 soll sie einem Bekannten einen Mordauftrag erteilt, er jedoch abgelehnt haben. Zeugin Manuela H. (48, Verkäuferin) berichtete am Montag zudem von einem Gespräch, in dem ihr die Wirtin angekündigt habe, ihren Mann von drei Russen für 3000 Euro umbringen lassen zu wollen. „Ich habe das aber nicht ernst genommen, sonst wäre ich zur Polizei gegangen.“

Von Sabine Kreuz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr