Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Geldwäsche im Leipziger Asia-Center? Zoll beschlagnahmt 120.000 Euro bei Razzia

Geldwäsche im Leipziger Asia-Center? Zoll beschlagnahmt 120.000 Euro bei Razzia

Sie importierten Waren aus Asien und verkauften sie offenbar an der Steuer vorbei: Nach der Razzia am Donnerstag im Leipziger Asia-Center und elf weiteren Objekten wird gegen vier Männer wegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung ermittelt.

Voriger Artikel
„Mantrailing“ auf der kalten Spur: Leipziger Forscher testen Fähigkeiten von Bluthunden
Nächster Artikel
Polizisten schnappen mutmaßlichen Drogendealer in der Leipzier Südvorstadt

Nach der Razzia im Dong-Xuan-Center in Leipzig wird wegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche ermittelt. (Archivfoto)

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Wie das Zollfahndungsamt auf Anfrage von LVZ-Online mitteilte, gehe es um illegale Geschäfte im Umfang von mehreren Hunderttausend Euro. Insgesamt 120.000 Euro wurden beschlagnahmt. Gegen einen der Verdächtigen erging Haftbefehl.

Rund 200 Ermittler der Polizei, des Zolls und der Steuerfahndung waren am Donnerstag seit den frühen Morgenstunden im Einsatz. Sie durchsuchten je sechs Wohnungen und Geschäftsräume in der Messestadt sowie in Erfurt, darunter auch das Dong-Xuan-Center im Leipziger Norden. Der Asia-Großmarkt im Stadtteil Eutritzsch stand vermutlich im Zentrum der kriminellen Aktivitäten der Gruppe.

Einnahmen wurden ins Ausland transferiert

„Nach unseren Erkenntnissen wurden Textilien und andere Waren aus Asien eingeführt und an der Steuer vorbei weiterverkauft“, erklärte Bianca Richter, Sprecherin des Zollfahndungsamtes in Dresden, am Freitag gegenüber LVZ-Online. Die illegal erlangten Einnahmen - es soll sich um mehrere Hunderttausend Euro handeln - seien anschließend ins Ausland transferiert worden. „Ein Teil der Herkunft des Geldes ist jedoch noch nicht bekannt“, sagte Richter.

Der Hauptverdächtige, ein in Erfurt wohnhafter Mann, soll weitreichende Geschäftsbeziehungen nach Leipzig gehabt haben. „Ihm wird vorgeworfen, Geldwäsche betrieben zu haben“, so die Sprecherin. Alle vier Tatverdächtigen stammen den Angaben zufolge aus Vietnam. Die illegalen Geschäfte sollen sie bereits seit mindestens einem Jahr betrieben haben.

Auch Festplatten und Unterlagen sichergestellt

Wo die 120.000 Euro beschlagnahmt wurden, wollte Richter aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt geben. Sichergestellt worden seien jedoch auch diverse weitere Beweismittel, darunter Unterlagen und Festplatten. „Diese werden nun ausgewertet. Wir stecken mitten in den Ermittlungen“, so Richter.

Der Großmarkt an der Maximilianallee, in dem zahlreiche Asia-Händler ihre Waren anbieten, war in den vergangenen Jahren bereits mehrfach bei Razzien durchsucht worden. Dabei ging es unter anderem um Drogenhandel und Hehlerei. „Unsere Ermittlungen betreffen jedoch nicht das gesamte Center“, stellte Richter klar.

Fotos von der Razzia 2012 im Dong-Xuan-Center:

nöß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr