Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gericht: Sozialarbeiter nicht für Kieron-Marcels Tod verantwortlich

Freispruch Gericht: Sozialarbeiter nicht für Kieron-Marcels Tod verantwortlich

Ein Zweijähriger stirbt neben seiner Mutter, die vorher einen tödlichen Drogenmix zu sich genommen hat. Der zuständige Sozialarbeiter trägt daran keine Schuld, sagt das Landgericht Leipzig

Der Sozialarbeiter wurde vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen freigesprochen. (Archivfoto vom Prozessauftakt)

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Nach dem Tod eines zweijährigen Kindes hat das Landgericht Leipzig einen Sozialarbeiter vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen freigesprochen. Dem 42-Jährigen seien keine Pflichtversäumnisse anzulasten, urteilte das Gericht am Mittwoch. Der kleine Junge war im Juni 2014 gemeinsam mit seiner Mutter tot in einer Wohnung in Leipzig gefunden worden. Die 26-Jährige hatte eine tödliche Drogenmischung eingenommen, ihr unversorgter Sohn war später neben ihr gestorben.

Man habe nicht feststellen können, dass der Sozialarbeiter Grund zu der Annahme gehabt hätte, dass das Wohl des kleinen Kieron-Marcel gefährdet gewesen sein könnte, urteilte das Gericht in dem Berufungsprozess. Der Sozialarbeiter war zuvor vom Amtsgericht wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen verurteilt worden. Er sollte eine Geldstrafe von 3600 Euro zahlen. Gegen das Urteil hatten er und die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel eingelegt. Auch das neue Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Anklage ging davon aus, dass der Sozialarbeiter hätte eingreifen müssen, nachdem es im Februar einen Polizeieinsatz bei der jungen Mutter gegeben hatte. Die 26-Jährige hatte Gegenstände aus der Wohnung geworfen. Doch weder Polizei noch Notarzt brachten dies damals mit einem akuten Drogenmissbrauch in Zusammenhang. Der Sozialarbeiter hatte am darauffolgenden Tag mit der jungen Frau gesprochen. Dabei habe sie auf ihn einen guten Eindruck gemacht, auch das Kind sei gesundheitlich in einem guten Zustand gewesen.

Anschließend waren mehrere Versuche des Mannes gescheitert, erneut mit der Frau Kontakt aufzunehmen, da diese sich mit ihrem Kind bei ihrem Lebenspartner in Baden-Württemberg auffhielt. Erst am 10. April gab es wieder ein Treffen. Auch dabei - dies bestätigten auch Zeugen - gab es keinen Grund, ein besonderes Risiko für Kieron-Marcel zu sehen.

Der Angeklagte hatte dann die Zuständigkeit für das Kind am 30. April abgegeben. Den Behörden war verborgen geblieben, dass die Frau mit dem Kind Mitte Mai wieder nach Leipzig zurückkehrte. „Der Tod von Christin F. und Kieron-Marcel war nicht unabwendbar“, sagte Richter Klaus Kühlborn. Doch weder Familienangehörige noch Nachbarn hätten sich der 26-Jährigen und des Jungen angenommen. Erst als aus der Wohnung Verwesungsgeruch drang, wurde die Tragödie entdeckt. (dpa)

Leipzig Landgericht 51.333586 12.371381
Leipzig Landgericht
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prozess

Das Landgericht Leipzig hatte den Sozialarbeiter nach dem Tod eines Kleinkindes in Leipzig am Mittwoch freigesprochen. Nur einen Tag später legte die Staatsanwaltschaft Revision ein.

mehr
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr