Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gescheiterte Räuber sehen sich im Internet auf Fahndungsfotos und stellen sich der Polizei

Gescheiterte Räuber sehen sich im Internet auf Fahndungsfotos und stellen sich der Polizei

Nachdem sie Fahndungsfotos von sich im Internet fanden, haben sich ein 18- und ein 19-Jähriger der Polizei gestellt. Die beiden Männer hatten Ende Oktober versucht, einen Kiosk in Leipzig-Gohlis zu überfallen, wurden dabei allerdings von der Verkäuferin gestoppt.

Voriger Artikel
Mantrailer-Hund findet vermissten 70-Jährigen in Leipzig-Meusdorf – Mann stark unterkühlt
Nächster Artikel
Fahndungsfotos veröffentlicht: Polizei sucht Hinweise zu Leipziger EC-Kartenbetrüger

Zwei mutmaßliche Räuber haben sich der Polizei gestellt, nachdem sie Fahndungsfotos von sich im Netz entdeckten. (Symbolfoto)

Quelle: dpa

Leipzig. Danach flohen sie mit einer Straßenbahn und wurden dort von einer Überwachungskamera gefilmt.

Am Dienstag hatte die Polizei die Kamerabilder veröffentlicht und um Zeugenhinweise gebeten. Der 19-Jährige wurde von seiner Freundin auf den Fotos im Internet erkannt. Daraufhin entschloss sich der Mann, auf einer Dienststelle den versuchten Raub zu gestehen. Dabei nannte auch den Namen seines 18-jährigen Komplizen.

Der jüngere der beiden mutmaßlichen Räuber stellte sich zwei Tage später in Begleitung von einem Anwalt. Beide Männer wurden vorläufig festgenommen. Vor der Tat seien die Verdächtigen polizeilich nicht in Erscheinung getreten, hieß es in der Mitteilung. Es sei unverständlich, warum sie versucht hätten, den Kiosk zu überfallen, so ein Polizeisprecher.

Hinweis der Redaktion: Weil sich beide Verdächtige mittlerweile in Untersuchungshaft befinden, haben wir die Fahndungsfotos wieder auf dem Internet genommen.

chg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr