Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Großbrand in Leipzig-Neulindenau: Zwei Verletzte und mehr als 500.000 Euro Schaden
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Großbrand in Leipzig-Neulindenau: Zwei Verletzte und mehr als 500.000 Euro Schaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 15.01.2015
Anzeige

Die Reste der abgebrannten Hallen einer Holzverarbeitungsfirma sind einsturzgefährdet, teilte die Polizei am Nachmittag mit. Frühestens am Freitag könne daher mit der Brandermittlung begonnen werden, so ein Sprecher. Der Schaden geht in die Hunderttausende Euro.

Das Großfeuer hatte am Donnerstagmorgen im Westen von Leipzig Rettungskräfte und Anwohner in Atem gehalten. Mehrere Hallen des Holzverarbeiters „Knaak – easy formwork“ in der Abrahamstraße 20 standen seit 3 Uhr aus noch unbekannter Ursache in Flammen. Unter anderem waren dort auch drei Propangasflaschen explodiert. Beim Bergen weiterer Gasflaschen wurden zwei Feuerwehrleute leicht verletzt. Sie zogen sich laut Polizei ein Knalltrauma zu.

 

Flammen griffen auf Bürogebäude über

Der entstandene Schaden wurde zunächst auf mindestens 500.000 Euro geschätzt. „Es ist aber davon auszugehen, dass er höher ausfällt als bisher angenommen“, korrigierte ein Polizeisprecher Angaben vom Vormittag. Angesichts der starken Rauchentwicklung sollten Anwohner der nahen Wohnviertel ihre Fenster und Türen geschlossen halten. Eine akute Gesundheitsgefährdung bestand allerdings nicht, hieß es. Am Nachmittag prüfte die Feuerwehr, ob am Brandort noch einzelne Glutnester vorhanden sind.

Leipzig. Der verheerende Brand auf einem Betriebsgelände im Leipziger Stadtteil Neulindenau stellt die Ursachenermittler der Polizei vor schwierige Aufgaben. Die Reste der abgebrannten Hallen einer Holzverarbeitungsfirma sind einsturzgefährdet, teilte die Polizei am Nachmittag mit. Frühestens am Freitag könne daher mit der Brandermittlung begonnen werden, so ein Sprecher. Der Schaden geht in die Hunderttausende Euro. 

Das betroffene Gelände ist etwa 130 Meter lang sowie 50 Meter breit und beinhaltet Produktions-, Montage- und Verladestätten für sogenannte Schalungskonstruktionen. Das Feuer war in einer der Hallen ausgebrochen, die Flammen griffen schnell auf das angrenzende Bürogebäude über, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Zur Brandursache ist bisher nichts bekannt.

Rund 100 Feuerwehrleute über Stunden im Einsatz

Die mit fünf Löschzügen angerückten rund 100 Einsatzkräfte konnten die Flammen bis zum Vormittag unter Kontrolle bringen. Aufgrund fehlender Hydranten war die Feuerwehr gezwungen, das Löschwasser aus dem nahen Hafenbecken an der Plautstraße heranzuführen, so der Sprecher. Deshalb musste auch dieser Verkehrsweg zeitweise gesperrt worden.

mpu/nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Folgenschwerer Unfall am Mittwochmittag in der Georg-Schumann-Straße: Gegen 13.45 Uhr krachte ein Linienbus auf einen Lkw, der Busfahrer und fünf Insassen wurden verletzt.

14.01.2015

In verschiedenen Leipziger Stadtteilen sind am Dienstag insgesamt drei Handybesitzer von unbekannten Radlern angegriffen worden. Wie die Polizeidirektion mitteilte, standen alle drei Frauen auf offener Straße und konzentrierten sich auf ihr Telefon.

17.07.2015

Am Dienstagmorgen ist im Leipziger Zentrum ein 61-jähriger Mann bei einer Kollision mit einem Auto schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, wollte der Fußgänger gegen 7.15 Uhr den Ranstädter Steinweg überqueren, als eine 40-jährige Autofahrerin ihn mit ihrem Wagen erfasste.

14.01.2015
Anzeige