Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Haben Leipziger Polizisten linksextreme Sprayer misshandelt?
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Haben Leipziger Polizisten linksextreme Sprayer misshandelt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:04 28.05.2018
Polizeiposten in der Wiedebach-Passage in Connewitz. Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

Haben Polizeibeamte Jugendliche aus der linken Szene in Connewitz brutal misshandelt? Die Ortsgruppe der vom Verfassungsschutz als linksextremistisch eingestuften Roten Hilfe (RH) erhob jetzt massive Vorwürfe. Graffiti-Sprayer seien am 25. April von Einsatzkräften bedroht, beleidigt und geschlagen worden. „Einem gefesselten Genossen wurden sein Tascheninhalt, Geldscheine und ein Feuerzeug in den Mund gestopft, unter dem Ruf ,Friss, Friss, Friss‘“, so die RH. Im Polizeiposten in der Wiedebachpassage habe ein Jugendlicher „gefesselt auf dem Boden vor einem leeren Stuhl“ knien müssen, sei im Genick gepackt und hochgezogen worden.

Auch dienstrechtliche Verfahren

Polizeisprecher Andreas Loepki teilte am Montag auf LVZ-Anfrage mit, dass gegen mehrere Polizeibeamte strafrechtlich ermittelt werde. Es habe sich auch die Anwältin eines Jugendlichen an die Polizei gewandt. Neben reinen Beschwerdeinhalten habe die Juristin auch strafrechtlich relevante Aspekte zur Sprache gebracht, so Loepki. „Denen wird nun in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig nachgegangen.“ Parallel laufe ein dienstrechtliches Verfahren. Beurlaubt seien die betroffenen Beamten – Angehörige des Fachdienstes Einsatzzüge und des Reviers – jedoch nicht. Wenn die strafrechtlichen Ermittlungen abgeschlossen sind und die Verfahren entweder eingestellt werden oder vor Gericht landen, würden auch bis dato womöglich noch nicht berücksichtigte Beschwerden im Rahmen der dienstrechtlichen Bewertung geprüft, erläuterte der Behördensprecher. Konkrete Auskünfte zu den Tatvorwürfen seien derzeit nicht möglich.

Linke sprühten „Kill Cops“

Die Teenager wurden laut Polizei am 25. April aufgegriffen, weil sie in Connewitz Graffiti gesprüht hatten – etwa: „ACAB“, „Kill Cops“ und „Bullen jagen“. Gegen die Jugendlichen laufen deshalb Ermittlungsverfahren durch das Staatsschutz-Referat der Kripo.

Von Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Stadtteil Grünau ist am Sonntagabend ein ehemaliges Schulgebäude in Flammen aufgegangen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

28.05.2018

Ein Bus mit 45 Fahrgästen auf dem Weg zur AfD-Demonstration in Berlin ist am Sonntag in Leipzig das Ziel eines Anschlags geworden.

27.05.2018

Einsatz für die Feuerwehr am Samstagnachmittag: Ein Kleintransporter auf der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten ist vollständig ausgebrannt.

26.05.2018
Anzeige