Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Handyräuber schießen auf 19-Jährigen im Leipziger Westen
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Handyräuber schießen auf 19-Jährigen im Leipziger Westen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 30.12.2015
ei der Tatwaffe handelte es sich möglicherweise um eine Schreckschusspistole (Symbolfoto).  Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Bei einem Raubüberfall in Leipzig-Neulindenau ist am Montagabend auf einen 19-Jährigen geschossen worden. Die unbekannten Täter griffen den jungen Mann nach Polizeiangaben gegen 23.45 Uhr am Karl-Heine-Kanal an. Wie Sprecherin Katharina Geyer am Dienstag berichtete, kamen vermutlich zwei Waffen zum Einsatz.

Verletzt wurde dabei offenbar niemand. Die Spuren deuteten darauf hin, dass es sich um Platzpatronen gehandelt haben könnte, teilte die Polizei am Nachmittag mit. Den Schüssen ging eine längere Auseinandersetzung voraus.

Nach bisherigem Ermittlungsstand war der 19-Jährige in einer Gruppe in der Straße „Am Kanal“ unterwegs. Als er einen Anruf erhielt, reichte er das Telefon an eine Freundin weiter. Während des Gesprächs näherten sich zwei unbekannte Männer und forderten mit vorgehaltener Waffe das Handy von der jungen Frau, die der Drohung nachgab.

19-Jähriger verfolgt bewaffnete Räuber

Der 19-jährige Besitzer des Telefons folgte den Räubern, die entlang des Kanals verschwinden wollten, und forderte sein Handy zurück. Die Täter reagierten aggressiv. Einer von ihnen zückte erneut die Pistole, der andere wollte ihn daraufhin beschwichtigen. Nach einem kurzen Wortgefecht rannten die beiden davon, beschreibt die Polizei das weitere Geschehen.

Doch der Bestohlene gab nicht auf und folgte ihnen mit einem Freund zur nahegelegenen Wiprechtstraße. Dort hatte sich ein dritter Mann zu den Räubern gesellt. Wieder kam es zu einer heftigen Diskussion, bis einer der Täter versuchte, den 19-Jährigen anzugreifen. Dieser wehrte sich mit Pfefferspray und lief davon. Zwei der Unbekannten rannten ihm hinterher und feuerten Schüsse ab. Der Verfolgte versteckte sich in einem Gebüsch und verharrte dort eine Weile. Als später eine Frau vorbeikam, bat er sie, die Polizei zu informieren. Eine Fahndung der Sicherheitskräfte im Umfeld blieb allerdings ohne Erfolg.

Polizei veröffentlicht Täterbeschreibung

Am Dienstagnachmittag veröffentlichten die Beamten eine detaillierte Täterbeschreibung und bitten nun Zeugen um Hinweise. Der erste Täter soll 25 bis 30 Jahre alt, 1,60 bis 1,70 Meter groß und kräftig gebaut sein. Er hat außerdem einen kurzen, gepflegten Vollbart sowie schwarzes, glattes Haar, das seitlich abrasiert ist. Am Montagabend trug er eine braune Lederjacke und hatte eine silberne Pistole bei sich. Er sprach gebrochenes Deutsch. Sein schlanker Komplize wird auf Anfang 20 und 1,80 Meter geschätzt. Auch er hat schwarzes, an den Seiten kurzes Haar. Er sprach gutes Deutsch und trug eine dunkle College-Jacke mit Kapuze. Er benutzte vermutlich eine Softairwaffe. Beide Täter hatten nach Angaben der Zeugen eine „arabische Erscheinung“.

Der später hinzugekommene dritte Unbekannte trug offenbar keine Waffe. Er war komplett schwarz gekleidet und sprach perfekt Deutsch. Er soll Anfang 20, schlank und etwa 1,80 Meter groß sein. Hinweise zum Geschehen oder zu den Tätern nimmt die Kriminalpolizei in der Dimitroffstraße 1 oder telefonisch unter (0341) 9664 6666 entgegen.

Von nöß / maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verheerende Brandserie in Leipzig: Unbekannte haben in der Nacht an drei verschiedenen Stellen insgesamt 13 Wohnmobile angezündet. Vier Fahrzeuge brannten aus. Ein Zusammenhang liegt nahe – die Täter gingen zeitgleich vor.

29.12.2015

Ein 50-Jähriger zieht sich für eine kurze Pause auf die Toilette eines Leipziger Tanzlokals zurück. Während er am Pissoir steht, tanzt ihn ein junger Mann an. In dem eigentlich privaten Moment kann der 50-Jährige wenig dagegen tun – und bemerkt erst später, dass sein Portmonee gestohlen wurde.

28.12.2015

Ein Mann rennt am Goerdelerring auf einen 28-Jährigen zu und schlägt ohne erkennbaren Grund heftig auf ihn ein. Das Opfer geht zu Boden, der Täter verschwindet in der Dunkelheit. Nun bittet die Polizei Zeugen um Hinweise.

28.12.2015
Anzeige