Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Heeresbäckerei in Leipzig wurde von Brandstiftern angezündet
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Heeresbäckerei in Leipzig wurde von Brandstiftern angezündet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 08.06.2015
Das Feuer in der alten Heeresbäckerei in der Leipziger Olbrichtstraße wurde laut Polizei von Brandstiftern gelegt. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Das Feuer in der ehemaligen Heeresbäckerei in der Olbrichtstraße ist von Brandstiftern gelegt worden. Unbekannte hätten das leerstehende Kasernengebäude mit vorgefundenem Unrat angezündet, teilte Polizeisprecher Uwe Voigt am Montag auf Anfrage von LVZ.de mit. Dies ergaben die Untersuchungen der Brandursachenermittler in dem dreistöckigen Klinkerbau, in dem am Samstagabend ein Großbrand ausgebrochen war. Zu den Tätern gibt es bislang noch keine heiße Spur.

Das Feuer hinterließ nach Angaben der GRK Holding, dem Eigentümer der Immobilie, schwere Schäden. „Es sind erhebliche Baugruppen beschädigt. Wir gehen aber davon aus, dass wir die Bausubstanz mit enormem Aufwand retten können“, sagte GRK-Geschäftsführer Steffen Göpel am Montag gegenüber LVZ.de. Statiker hätten die Folgen des Brandes noch nicht genau analysieren können. Nach dem Feuer, das den Dachstuhl sowie mehrere Zwischenböden und -decken zum Einsturz brachte, darf das Gebäude bislang nicht betreten werden.

Zur Galerie
Auf dem Gelände der ehemaligen Heeresbäckerei in Leipzig-Möckern hat es am Samstag gebrannt.

Um die Brandstifter ausfindig zu machen, sicherte Göpel der Polizei Unterstützung zu. Der Wachschutz habe in der Vergangenheit schon mehrfach unbefugte Personen „vom Gelände gejagt“, so der GRK-Chef. Auch mehrere Brände seien bereits auf dem Areal gelegt worden. Mit einem konkreten Verdacht zu den mutmaßlichen Tätern hält er sich allerdings zurück. Drohungen habe es im Vorfeld jedenfalls nicht gegeben, versicherte Göpel.

Das Leipziger Immobilienunternehmen will die ehemalige Heeresbäckerei, die aus mehreren Häusern besteht, für rund 60 Millionen Euro sanieren. In den alten Militärgebäuden im Leipziger Norden sollen mehrere Hundert Wohnungen entstehen. Der Bebauungsplan hierfür sei derzeit noch in Arbeit, sagte Göpel, der durch den Brand von erheblichen Mehrkosten und auch möglichen Verzögerungen ausgeht. Geplanter Starttermin für die Sanierung sei frühestens Ende dieses Jahres gewesen, so Göpel.

Das ehemalige Kasernengelände unweit der Max-Liebermann-Straße an der Grenze zwischen Gohlis-Nord und Möckern soll sich nach Plänen mehrerer Investoren in den nächsten Jahren in einen neuen Stadtteil verwandeln. In den mehr als 100 Jahre alten Militäranlagen sind insgesamt rund 1200 Wohnungen geplant. Die meisten Gebäude stehen seit den 1990er-Jahren leer.

Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Männer haben am Sonntagabend einen jungen Mann aus Pakistan angegriffen und beraubt. Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Überfall am Hauptbahnhof. Die Männer stahlen das Portemonnaie des 25-Jährigen.

08.06.2015

Nach dem verheerenden Balkonbrand vom Freitagvormittag in der Breitenfelder Straße steht die Ursache nun fest. Wie Polizeisprecher Uwe Voigt am Montag auf Nachfrage von LVZ.de mitteilte, war ein technischer Defekt Auslöser des Feuers.

08.06.2015

Beim SV Schleußig ist am Wochenende wegen Buntmetalls eingebrochen worden. Dazu wurde die Fenstervergitterung herausgebrochen und das Fenster eingeschlagen, so die Polizei. Bereits vor einem Jahr war mehrfach bei dem Sportverein eingebrochen worden.

08.06.2015
Anzeige