Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Hells Angels nach tödlichen Schüssen in Leipzig vor Gericht
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Hells Angels nach tödlichen Schüssen in Leipzig vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 17.07.2017
Polizisten sichern das Clubgebäude der United Tribuns nach den tödlichen Schüssen auf eines ihrer Mitglieder. (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Nach tödlichen Schüssen im Leipziger Rockermilieu müssen sich ab Montag (11.00 Uhr) vier Rocker der Hells Angels wegen Mordes vor dem Landgericht verantworten. Einer von ihnen soll am 25. Juni vergangenen Jahres in der als Kriminalitäts-Hotspot berüchtigten Eisenbahnstraße mehrere Schüsse auf Mitglieder des verfeindeten Rocker-Clans United Tribuns abgegeben haben. Ein 27-Jähriger starb, zwei weitere Männer wurden lebensgefährlich verletzt.

Die anderen drei Angeklagten sollen sich beteiligt haben, heißt es. Bis Januar 2018 sind 36 Gerichtstermine angesetzt. Bei dem Prozess soll es verschärfte Sicherheitsvorkehrungen geben.

Was sich genau am 25. Juni 2016 im Leipziger Osten abgespielt hat, ist immer noch unklar. Die Staatsanwaltschaft wollte Details bis zum Prozessbeginn unter Verschluss halten. Klar ist bisher nur: Ein damals 30-jähriger Hells Angel soll Schüsse auf mehrere Mitglieder des Rocker-Clans United Tribuns abgegeben haben. Die anderen Angeklagten sollen sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit „Gewalttätigkeiten“ beteiligt haben. Ihr Ziel: den Tötungsplan vollenden. 

Laut Staatsanwaltschaft suchten die Hells Angels wahrscheinlich gezielt die Auseinandersetzung, um sich für einen früheren Übergriff der United Tribuns zu rächen. Das sächsische Innenministerium warnte nach den Schüssen vor weiteren Racheakten. Es bestehe „ein erhöhtes Vergeltungsrisiko durch die United Tribuns“, zudem könne es zu wechselseitigen Machtdemonstrationen kommen.

Der mutmaßliche Schütze wurde noch am Tag der Tat festgenommen, kam unmittelbar darauf in U-Haft. Die drei weiteren Angeklagten folgten in den Tagen und Monaten darauf und sitzen bis heute ohne Unterbrechung im Gefängnis - bis auf einen. Ausgerechnet der Chef der Leipziger Hells Angels kam zwischenzeitlich frei - nur um dann im Winter mit neuem Haftbefehl erneut international gesucht zu werden. Einem Großaufgebot von 100 Polizisten gelang es schließlich in Wien, den Mann wieder festzunehmen. 

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwer verletzt musste am Freitagnachmittag ein Kind nach einem Unfall in Leipzig-Leutzsch ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sechsjährige wurde auf der Georg-Schwarz-Straße von einem Auto erfasst.

15.07.2017

Er klaute eine Flasche Schnaps und zückte dann ein Messer: Ein Alkoholdieb hat am Samstagmorgen den Leiter eines Supermarkts in Leipzig-Schönefeld bedroht. Der Täter konnte anschließend flüchten.

15.07.2017

Diebe haben am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag bei zwei Fahrradhändlern in Leipzig zugeschlagen und ein Mountainbike sowie ein Rennrad entwendet.

14.07.2017
Anzeige