Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Hund beißt Dreijährigen ins Gesicht
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Hund beißt Dreijährigen ins Gesicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 05.12.2018
Bei dem Vorfall in Leipzig trug der Hund um seine Schnauze eine Schlinge – anders als dieser Hund auf dem Symbolfoto. Dennoch konnte er zuschnappen. Quelle: dpa
Leipzig

Erst ließ er sich streicheln, dann schnappte er zu: Ein großer Mischlingshund hat einen dreijährigen Jungen ins Gesicht gebissen. Der Vorfall ereignete sich am Dienstag gegen 8.20 Uhr in einem Linienbus in Reudnitz-Thonberg.

Das Kind war mit seinen Eltern an der Haltestelle Riebeckstraße/Oststraße eingestiegen, teilte Polizeisprecherin Maria Braunsdorf mit. An der nächsten Haltestelle stieg dann eine Frau mit ihrem Hund ein. Das Tier trug der Polizei zufolge eine Schlinge um seine Schnauze, schnupperte neugierig, ließ sich auch anfassen. „Doch plötzlich, ohne jede Vorankündigung, schnappte der Vierbeiner dem Jungen ins Gesicht, der daraufhin nach hinten umfiel und sich den Hinterkopf an einer Stange stieß“, schilderte die Behördensprecherin die Beißattacke.

Der kleine Junge erlitt eine blutende Bisswunde. Seine Eltern brachten ihn zu einem Arzt, der die Wunde reinigte. Zur Beobachtung wurde das Kind stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Gegen die Besitzerin des bissigen Hundes ermittelt die Polizei nun wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Von F. D.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Täter drohten ihr, sie abzustechen: Eine junge Frau ist auf dem Weg zur Arbeit direkt vor dem Hauptbahnhof überfallen worden. Jetzt jagt die Kripo die unbekannten Männer.

05.12.2018

Ein alkoholisierter 27-Jähriger war am Mittwochmorgen der Auslöser für Zugverspätungen am Leipziger Hauptbahnhof. Die Bundespolizei nahm den Mann in Gewahrsam.

05.12.2018

Seit einem Monat existiert rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone. Nun kam es zu einer ersten Bluttat. Ein Syrer wurde am Dienstagabend niedergestochen.

05.12.2018