Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Jugendlicher auf Leipziger Eisenbahnstraße ausgeraubt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Jugendlicher auf Leipziger Eisenbahnstraße ausgeraubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 27.08.2018
Die Polizei sucht Zeugen, die die Tat oder Täter gesehen haben. (Symbolbild) Quelle: dpa
Leipzig

Ein 16-Jähriger ist in der Nacht zu Sonntag auf Eisenbahnstraße in Leipzig ausgeraubt worden. Der Jugendliche fuhr gegen 0.30 Uhr mit dem Fahrrad die Straße entlang, wie die Polizei bekannt gab. Auf Höhe der Hausnummer 76 stellten sich vier Männer in seinen Weg. Sie forderten sein Rad sowie sein Handy und sprühten ihm gleich darauf Pfefferspray ins Gesicht. Die Täter erlangten das Fahrrad, konnten dem 16-Jährigen aber nicht das Handy abnehmen, weil er sich wehrte. Das Opfer musste später medizinisch behandelt werden.

Der 16-Jährige beschrieb einen Täter als etwa 1,80 Meter groß, 25 bis 35 Jahre alt und von kräftiger, dicklicher Statur. Er trug lange Haare, wobei die Seiten abrasiert waren sowie Adidas-Schuhe, eine rote Jacke und eine knielange Hose. Die Polizei sucht Zeugen der Tat. Zum Zeitpunkt der Tat fuhr eine Straßenbahn vorbei, weshalb die Insassen möglicherweise etwas gesehen haben. Wer Hinweis hat, wird gebeten, sich in der Dimitroffstraße 1 in Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 96 64 66 66 zu melden.

ThTh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Männer haben am Sonntag im Leipziger Stadtteil Paunsdorf das Portmonee eines 40-Jährigen verlangt. Das Opfer gab sein Geld nicht heraus und wurde von den Tätern zusammen geschlagen.

27.08.2018

Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag versucht an das Geld eines Fahrkartenautomaten zu kommen. Sie sprengten den Ausgabeschacht, gelangten aber nicht an die erhoffte Beute.

27.08.2018

Der Streit um das linksalternative Projekt „Mora Riesa“ ist inzwischen ein Fall für das Landgericht. Zwei Beschuldigte wehren sich gegen Geldstrafen, die sie wegen Hausfriedensbruchs zahlen sollen.

27.08.2018