Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig S-Bahn-Verkehr im Leipziger Südraum unterbrochen – Kabeldieb gestellt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig S-Bahn-Verkehr im Leipziger Südraum unterbrochen – Kabeldieb gestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 07.09.2017
Archivfoto Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Leipzig. Kabeldiebe haben in der Nacht zum Donnerstag den S-Bahn-Verkehr im Leipziger Südraum lahmgelegt. Auf den Linien S5 und S5 X geht seit den frühen Morgenstunden nichts mehr. Der Bundespolizei gelang es, einen der beiden Täter festzunehmen.

Wie die Behörde mitteilt, durchtrennten die Kabeldiebe gegen 2 Uhr mehrere Signalkabel im Streckenbereich am Bahnhof in Böhlen. Eine Streife machte sich auf den Weg, konnte zwei Personen im Gleisbereich in Tatortnähe entdecken. "Dabei gelang es einer Person, mit dem Fahrrad zu flüchten. Die zweite Person wurde von den Bundespolizisten vor Ort gestellt", heißt es in einer Mitteilung der Bundespolizei.

Der bereits den Behörden als Straftäter bekannte 30-Jährige habe umfangreiches Beweismaterial bei sich gehabt. Zudem waren an der Bahnstrecke noch mehrere, zuvor abgetrennte Signalkabel zum Abtransport bereit gelegen. Die Bundespolizei leitete gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Störung öffentlicher Betriebe und versuchtem Diebstahl ein.

Aufgrund der zerstörten Signalkabel musste der Verkehr der S-Bahn-Linien zwischen Gaschwitz, Markkleeberg und Neukieritzsch unterbrochen werden. Reisende sollten alternativ auf die Linie S3 umsteigen, teilte die Bahn mit. Mitarbeiter der Deutschen Bahn sind seit den Morgenstunden dabei, den Schaden zu beheben. Die Behinderungen werden bis voraussichtlich 15 Uhr andauern, hieß es.

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ermittler der Leipziger Polizei prüfen nach der Vergewaltigung im Rosental auch eventuelle Sexualdelikte von Zuwanderern im europäischen Ausland. Der Täter soll bei seiner Tat eine gewisse Handschrift hinterlassen haben, erfuhr die LVZ. Mehrere Beamte kümmern sich inzwischen ausschließlich um die Aufklärung der brutalen Tat.

06.09.2017

Das Glück schien ihm hold: Mit einer dreistelligen Summe verließ ein 56-Jähriger eine Spielothek in Leipzig. Dann wurde er überfallen, wehrte sich, büßte dennoch sein Handy ein.

06.09.2017

Wertvolles Rad, vernachlässigtes Äußeres: Beamte der Polizei-Fahrradstaffel im Rosental kontrollierten am Dienstag einen Mann. Dabei stellte sich heraus: Gegen den 34-Jährigen lag ein Haftbefehl vor. Die Ermittlungen zur Vergewaltigung im Rosental gehen parallel weiter.

06.09.2017
Anzeige