Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Kanzlei von Grünen-Chef Kasek beschmiert – Täter hinterlassen SS-Runen
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Kanzlei von Grünen-Chef Kasek beschmiert – Täter hinterlassen SS-Runen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 21.11.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Unbekannte haben in der Zeit zwischen Donnerstagabend und Samstag die Kanzlei des sächsischen Grünenchefs Jürgen Kasek beschmiert. Wie die Polizei mitteilte, sprühten die Täter ein Graffito in roter Farbe mit den Worten „Lügenkasek“ an die Wand des Gebäudes in der Zillerstraße. Direkt davor fanden die Beamten einen großen Stein, der mit SS-Runen versehen war.

Kasek geht davon aus, dass die Täter gestört worden seien und in der Folge den Stein fallen ließen. Gegenüber LVZ.de äußerte der Grünen-Politiker die Vermutung, dass ein Zusammenhang zwischen der Attacke auf sein Büro und einem Überfall durch unbekannte Täter auf die Wohnung eines Leipziger Hooligans vor gut einer Woche bestehen könnte. Rechte Kreise hätten im Nachgang der Tat eine Verbindung zwischen den Angreifern und ihm konstruiert, so Kasek.

Im Fall der beschmierten Kanzlei-Fassade ermittelt nun die Kriminalpolizei Leipzig wegen Sachbeschädigung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Autounfall am Sportforum ist ein Betrunkener auf der Fahrbahn laufend von einer Polizeistreife aufgelesen worden. Den Beamten erzählte er, dass ihn mehrere Männer zu der Fahrt gezwungen hätten.

21.11.2016

Ein Bild der Verwüstung bot sich, nachdem Einbrecher die Oberschule Paunsdorf an zwei Tagen hintereinander heimgesucht hatten. Scheiben und Türen waren zerschlagen, Feuerlöscher aus den Wänden gerissen und versprüht. Das Chaos war so groß, dass die Schüler bis Mittwoch zu Hause bleiben müssen.

21.11.2016

Die Taten liegen Jahre zurück, doch für die Opfer werden sie wohl nie vergessen sein: Zwischen Sommer 2010 und Herbst 2012 sollen im Leipziger Stadtteil Böhlitz-Ehrenberg zwei Teenager sexuell missbraucht worden sein – zum Teil mit brutaler Gewalt.

21.11.2016
Anzeige