Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Kinder jahrelang missbraucht: Lange Haftstrafe für Leipziger
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Kinder jahrelang missbraucht: Lange Haftstrafe für Leipziger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 27.07.2017
Der Angeklagte mit seinem Verteidiger Malte Heise (links).   Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
LeipzIg

Ein 48-Jähriger Leipziger ist wegen vielfachen Missbrauchs von Kindern vom Landgericht zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von neuneinhalb Jahren verurteilt worden. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft ereigneten sich die Taten zwischen Juli 2011 und August 2016.

Opfer der massiven sexuellen Übergriffe des Angeklagten Karsten S. waren vor allem zwei Jungen, geboren in den Jahren 2002 und 2003. Die beiden Söhne seiner damaligen Lebensgefährtin soll Karsten S. über Jahre hinweg immer wieder missbraucht und dabei gefilmt oder fotografiert haben. Auch an weiteren Kindern die zeitweise in der Wohnung übernachteten, soll sich der gelernte Zerspanungsfacharbeiter vergangen haben. Die Anklage listet sexuelle Übergriffe auf drei Mädchen auf, die zum Tatzeitpunkt vier, sechs und sieben Jahre alt waren.

Am Ende des Prozesses befand die 2. Strafkammer den Angeklagten wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in 30 Fällen, davon in 29 Fällen in Tateinheit mit Erwerb kinderpornografischer Schriften, und des sexuellen Missbrauchs von Kindern in 50 Fällen, davon in 45 Fällen in Tateinheit mit Erwerb kinderpornografischer Schriften für schuldig. Zur Last gelegt wurden ihm zudem drei weitere Fälle des Erwerbs von Kinderpornos. Neben der Haftstrafe von neun Jahren und sechs Monaten wurde er auch zu Schadensersatz- und Schmerzensgeldzahlungen verurteilt.

Von Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein dreiviertel Jahr hatten sie gedauert, nun hat die Leipziger Staatsanwaltschaft die Ermittlungen rund um den Tod des mutmaßlichen Terroristen Dschaber al-Bakr eingestellt. Mitarbeitern des Gefängnisses könne kein Fehlverhalten nachgewiesen werden.

27.07.2017

Ein Funktionär des ungarischen Fecht-Nationalteams sorgt mit Berichten über kriminelle Ausländer während der WM in Leipzig für Aufsehen. Stadt und Polizei sind verwundert. Von „Räuberpistolen“ und Fake News ist die Rede.

28.07.2017

Im Leipziger Zentrum-Ost hat es am Donnerstag gekracht. Ersten Erkenntnissen zufolge geriet ein Mann mit seinem Auto in die Gleise, stieß dann gegen eine Straßenbahn und gegen ein weiteres Auto. Einige Linien konnten deshalb nicht fahren, es kam zu Verspätungen.

27.07.2017
Anzeige