Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Kleingärtner in Leipzig-Möckern gestorben - Staatsanwaltschaft ermittelt
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Kleingärtner in Leipzig-Möckern gestorben - Staatsanwaltschaft ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 20.07.2017
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach dem Todesfall in einer Leipziger Kleingartenanlage. (Symbolbild) Quelle: LVZ
Anzeige
Leipzig

Tragischer Todesfall in der Kleingartenanlage Neuer Weg am Heuweg in Möckern: Wie die LVZ erfuhr, kam ein 47 Jahre alter Kleingärtner ums Leben, nachdem er zwei Männer irrtümlich für Einbrecher gehalten hatte. Die Staatsanwaltschaft Leipzig ermittelt deshalb wegen Körperverletzung mit Todesfolge.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 6. Juli, wurde aber von den Behörden bislang nicht publik gemacht. Auf Nachfrage bestätigte Staatsanwältin Jana Friedrich am Mittwoch Ermittlungen gegen zwei Tatverdächtige (44, 47). „Angaben zu den Einzelheiten des mutmaßlichen Geschehensablaufs und der Hintergründe des Vorfalls können wegen der noch laufenden Ermittlungen derzeit aber nicht gemacht werden“, teilte sie mit.

Die beiden Männer sollen an jenem Tag in den Abendstunden in der Kleingartenanlage unterwegs gewesen sein. Wie aus Behördenkreisen zu erfahren war, hielt das spätere Opfer sie offenbar für Einbrecher und ging mit einer Zaunlatte auf sie los. Von diesem Angriff erschrocken, sollen die Männer den Kleingärtner zu Boden gebracht und sich auf seinen Rücken gesetzt haben, um ihn zu fixieren.

Als er plötzlich heftig zu röcheln anfing, wählten sie nach Angaben aus Ermittlerkreisen sofort den Notruf. Als kurz darauf Rettungskräfte in der Kleingartenanlage eintrafen, war der Laubenbesitzer schon nicht mehr ansprechbar. Er wurde auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht, wo er schließlich verstarb. Womöglich auch eine Folge seines labilen Gesundheitszustandes: Der Mann soll alkoholabhängig gewesen sein

„Derzeit kann noch nicht abgeschätzt werden, ob nach Abschluss aller Ermittlungen der für die Erhebung der Anklage erforderliche hinreichende Tatverdacht begründet werden kann“, so Friedrich. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse seien verschiedene Konstellationen denkbar, und es könne erst nach Abschluss aller noch durchzuführenden Ermittlungen beurteilt werden, ob und in welchem Umfang den Tatverdächtigen strafbares Verhalten anzulasten ist. „So wird insbesondere auch zu prüfen sein, ob und inwieweit das Handeln der Tatverdächtigen möglicherweise durch Notwehr gerechtfertigt war“, so die Staatsanwältin.

Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Jahre lang ließ die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft in Leipzig nach einer kriminellen Vereinigung in der linken Szene und bei Chemie Leipzig suchen. Letztlich erfolglos. Auch Journalisten wurden dabei abgehört, darunter ein LVZ-Reporter.

22.08.2017

Sie waren offenbar mit der Unterbringung unzufrieden: Zwei Asylbewerber legten deshalb vor knapp einem Jahr in der Erstaufnahmeeinrichtung am alten Flughafen Leipzig-Mockau ein Feuer. Die Folgen: Drei Verletzte, 50.000 Euro Schaden. Nun stehen sie vor Gericht.

19.07.2017

Wegen des drohenden Zusammenbruchs einer Zeugin musste der Prozess um den brutalen Raubüberfall auf einen Bäckerladen in Leipzig ausgesetzt werden. Die Verkäuferin vom Täter schwer misshandelt worden. Das Landgericht will den angeklagten Räuber zudem von einem Psychiater begutachten lassen.

19.07.2017
Anzeige