Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Kriminelle Umarmer: Leipziger Polizei nimmt vier Verdächtige in Haft
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Kriminelle Umarmer: Leipziger Polizei nimmt vier Verdächtige in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 30.05.2014
Ein sechs Jahre altes Mädchen ist in Willich lebensgefährlich verletzt worden. Quelle: Stephan Jansen

Ihre Masche: Sie nahmen ihre Opfer fest und scheinbar überschwänglich in den Arm - und raubten die arglosen Passanten schließlich aus.

So schnell werden sie wohl niemanden mehr umarmen: Vier Männer sind nach einer Serie von sehr speziellen Übergriffen auf Leipziger Nachtschwärmer festgenommen worden. Ihre Masche: Sie nahmen ihre Opfer fest und scheinbar überschwänglich in den Arm - und raubten die arglosen Passanten schließlich aus. Nachdem die LVZ Anfang April ausführlich über die Praktiken der Umarmer und eine erhebliche Zunahme an derartigen Delikten berichtet hatte, gelang der Polizei nun ein Ermittlungserfolg.

"Im Zuge umfangreicher Ermittlungen des Raubkommissariates der Polizeidirektion Leipzig konnten in den letzten Wochen vier Täter identifiziert und festgenommen werden", berichtete gestern Behördensprecherin Katharina Geyer. Bereits am 25. April sei ein 24-Jähriger Libyer gefasst worden. Dieser steht im Verdacht, am 9. März mit zwei Komplizen einem 33-Jährigen Handy und Portemonnaie geraubt zu haben. Das Opfer hatte kurz zuvor ein Lokal in der Universitätsstraße verlassen, wurde umklammert und in ein Gebüsch gezogen. Dort durchsuchten die Täter sämtliche Taschen des Mannes.

Am Mittwoch fassten die Ermittler zwei Marokkaner (24, 37), die am 27. April einen jungen Mann (21) fest gedrückt und ihm das Mobiltelefon aus der Hand gerissen haben sollen. Als der Handy-Besitzer sein Eigentum später von einem dritten Marokkaner (18) zurückforderte, so Geyer, "wurde er mit Faustschlägen traktiert". Dieser Schläger sitzt bereits seit dem vergangenen Sonntag in Untersuchungshaft.

Die Masche des Umarmens oder auch Antanzens ist in der Messestadt noch ziemlich neu. Allein seit Januar dieses Jahres schlugen diese Täter mehr als 15 Mal zu. Zum Vergleich: im ersten Halbjahr 2013 wurde lediglich zwei derartige Vorkommnisse bekannt. Die Polizei schließt nicht aus, dass die Fallzahlen womöglich noch höher sind, denn eine umfassende Information zur Statistik in diesem speziellen Straftatenbereich liegt bislang nicht vor. Jagdreviere der harmlos scheinenden Täter sind etwa Fußgängerpassagen sowie Warteschlangen vor Diskotheken und Clubs. Besonders alkoholisierte Nachtschwärmer fallen ins Beuteschema. Aufgrund der starken Zunahme an Fällen ließ die Polizei auch zunehmend zivile Beamte ins Nachtleben einsickern, um die Täter womöglich auf frischer Tat schnappen zu können.

Derzeit wird geprüft, ob auf das Konto der vier inhaftierten Verdächtigen noch weitere Raubzüge mit diesem Modus Operandi gehen. Ausgeschlossen sei dies nach Angaben der Polizei nicht. Denn wer damit Erfolg hat, dürfte es wohl nicht nur bei einem Versuch belassen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.05.2014

Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat vier Männer festgenommen, die im März und Mai an Raubüberfällen in Leipzig beteiligt waren. Sie wendeten den sogenannten „Umarmungs-Trick“ an, bei denen das Opfer durch überraschenden Körperkontakt abgelenkt oder von hinten umarmt und dann bestohlen wird.

30.05.2014

Zwei Radfahrer sind am Donnerstag in Leipzig bei Unfällen mit Autos verletzt worden. Auf der Karl-Liebknecht-Straße wurde ein 24-Jähriger während der Fahrt von einem Pkw erfasst und über das Auto auf die Straße geschleudert, teilte die Polizei mit.

30.05.2014

Bei Zusammenstößen mit Radfahrern sind am Donnerstag in Leipzig zwei Fußgänger verletzt worden. Ein Sechsjähriger wurde dabei laut Polizei so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus gebracht wurde.

30.05.2014
Anzeige