Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kunstraub in der Streetart-Gallery neben Leipziger Wintergartenhochhaus

Kunstraub in der Streetart-Gallery neben Leipziger Wintergartenhochhaus

Wer hätte das gedacht? Während sonst oft über Graffiti im Stadtbild geschimpft wird, sind die Arbeiten der Leipziger Streetart-Gallery so beliebt, dass sich Langfinger über sie hermachen.

Voriger Artikel
Messerstecherei im Leipziger Norden: Anwohner findet blutenden Mann im Hinterhof
Nächster Artikel
Lastwagen geht in Leipzig-Schönefeld in Flammen auf – Fahrerkabine brennt aus

Inzwischen fehlen der rosarote Panther, ein halber Vampir, der grüne Geist.

Quelle: LWB

Bereits dreimal wurde ein farbenfroher Bauzaun neben dem Wintergartenhochhaus geplündert. Inzwischen fehlen dort bereits mehrere schräge Geister, ein grüner Riesenfrosch, auch ein halber Vampir. Insgesamt zehn Kunstwerke schraubten oder rissen die unbekannten Täter ab.

Jetzt reicht es der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB), welche die Streetart-Gallery seit vielen Jahren gemeinsam mit dem Verein Jugendhaus Leipzig veranstaltet. "Wir finden solche Diebstähle höchst ärgerlich", erklärt Samira Sachse, die Sprecherin des kommunalen Unternehmens. "Schließlich haben alle Beteiligten viel Mühe aufgewandt, damit der Bauzaun für unseren neuen LWB-Unternehmenssitz zur größten Freiluft-Galerie der Stadt wird. Etliche Passanten schauen sich immer wieder begeistert die Bilder an."

Vor allem sei es auch schade für die etwa 80 Graffiti- und Streetart-Künstler, die die Bilder am 24. Mai bei einem Open Air am Connewitzer Jugendhaus angefertigt hatten - trotz Dauerregens. Oft waren es Gemeinschaftswerke mehrerer Sprayer. Einige Arbeiten - wie die von Elisabeth Wolf mit der Signatur Lagqaffe - sind nahezu 1000 Euro wert.

Nach dem ersten Raubzug Anfang Juli, bei dem drei der 2,40 Meter hohen Tafeln verschwanden, hatte die LWB die Lücken noch mit anderen Kunstwerken aufgefüllt. Sie stammten vom Streetart-Workshop "Urban Up" in der Villa, den die Szene selbst organisierte. Statt die Kunstwerke am Zaun nur anzuschrauben, wurden sie extra noch verklebt. Trotzdem dauerte es diesmal nur eine Nacht, bis wieder Tafeln fehlten. "Der Leim braucht 24 Stunden zum Aushärten", so Sachse. "An diesen Stellen waren noch frische Leimfäden zu sehen."

Die LWB will nun Strafantrag gegen die Kunsträuber stellen. "Mal abgesehen vom Schaden am Material und dem Stadtbild sind wir das auch den engagierten Jugendlichen schuldig. Sie haben darauf vertraut, dass ihre Kunst an einem prominenten Ort den Leipzigern gezeigt wird", sagt sie. Das wolle man sich nicht von Einzelnen kaputt machen lassen, die sich so ein Graffito vielleicht gern zu Hause ins Wohnzimmer stellen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.08.2014

Jens Rometsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr