Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Landgericht Leipzig: Prozess um zehn Kilo Crystal beginnt

Landgericht Leipzig: Prozess um zehn Kilo Crystal beginnt

Muharem P. soll sich gemeinsam mit seinem Bruder Idriz P. - er muss sich derzeit in einem gesonderten Verfahren am Gericht verantworten - mehrerer Kuriere für den Transport der heißen Ware bedient haben.

Voriger Artikel
Hund rennt in Leipzig-Thekla auf die Straße: Zusammenstoß mit 23-jährigem Mopedfahrer
Nächster Artikel
Dieb klettert in Flip-Flops über Autos: Trio stiehlt Blumenkasten in Leipzig-Reudnitz

Die hochriskante Droge Crystal Meth breitet sich in großen Teilen Deutschlands weiter aus.

Quelle: Arno Burgi

Leipzig. Staatsanwältin Claudia Kohlschmidt geht davon aus, dass die Geschwister ab Januar 2013 von diversen Lieferanten Betäubungsmittel für 13 Euro je Gramm erworben haben. "Sie verkauften diese dann für 26 bis 45 Euro je Gramm an Abnehmer in Leipzig, Naumburg und Berlin weiter." So soll beispielsweise einer der Kuriere in einem der 16 angeklagten Fälle 400 Gramm Crystal per Zug zu einer Abnehmerin in Berlin transportiert und dafür einen Kaufpreis von 18 000 Euro erhalten haben, den er wiederum dem Angeklagten in Leipzig aushändigte.

Wie berichtet, flog die Bande im Spätsommer 2013 auf. Kurier Patrick K. (39) wurde am 5. September kurz vor seiner erneuten Fahrt nach Berlin im Leipziger Hauptbahnhof verhaftet. Das Landgericht verurteilte den gebürtigen Zwenkauer, dem der Handel von rund sechs Kilo Crystal angelastet wurde, bereits im März rechtskräftig zu drei Jahren und acht Monaten Haft. Grund für die verhängte milde Strafe waren das Geständnis und die umfassende Aufklärungshilfe bei der Aufdeckung von Strukturen in der Rauschgiftszene. Patrick K. ist nunmehr Kronzeuge in anderen großen Drogen-Prozessen - auch gegen Muharem P. - und steht unter dem besonderen Schutz des Landeskriminalamtes Sachsen. Sein einstiger mutmaßlicher Chef - der Angeklagte - äußerte sich gestern nicht zu den schweren Vorwürfen. Der aus dem Kosovo stammende Mann, der zur Tatzeit unter anderem in der Leipziger Merseburger Straße gelebt hat, war nach der Festnahme mehrerer Bandenmitglieder untergetaucht. Er wurde mit zwei Haftbefehlen, darunter einem europäischen, gesucht und schließlich am 24. Oktober in Ungarn festgenommen. Seit seiner Auslieferung am 4. November nach Deutschland sitzt er in Görlitz in Untersuchungshaft. Die 5. Strafkammer des Landgerichts hat noch bis 8. Juli Prozesstermine anberaumt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.04.2014

Sabine Kreuz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr