Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Lastwagen bleibt unter Eisenbahnbrücke in Leipzig-Mockau stecken
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Lastwagen bleibt unter Eisenbahnbrücke in Leipzig-Mockau stecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 28.08.2017
Ein Lastwagen ist blieb unter einer Brücke stecken. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Ein Lastwagen ist in der Nacht zu Montag unter einer sich derzeit im Bau befindlichen Eisenbahnbrücke in der Essener Straße in Mockau-Nord stecken geblieben und hat für eine stundenlange Sperrung gesorgt. Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein 22-Jähriger um kurz nach zwei Uhr nachts unter der Brücke hindurch – und blieb mit seinem Sattelzug am derzeit dort aufgestellten Baugerüst stecken. Nach mehreren Versuchen, den Lastwagen aus den verkeilten Gerüstteilen zu befreien – er ließ unter anderem die Luft aus dem Reifen – rief er schließlich den Notfallmanager der Baufirma und entsprechende Bergungsfahrzeuge.

Auch die Polizei rückte an und sperrte die Fahrspur, da Teile des Baugerüstes drohten,  herunter zu stürzen. Für den Zugverkehr war die Strecke wegen der Bauarbeiten an der Brücke zu der Zeit ohnehin nicht freigegeben.

Schließlich sperrte die Polizei die Straße komplett. Die Verantwortlichen forderten die Feuerwehr an, die mit schwerem Gerät den Sattelauflieger aufschneiden und anschließend hervorholen sollte. Doch dann gelang es dem 22-jährigen Fahrer doch noch, den Lastwagen unter der Brücker herauszufahren – wenn auch mit einem stark beschädigten Auflieger. Gegen 4.25 Uhr wurde die Vollsperrung der Straße schließlich aufgehoben.

Angaben zu den Schäden an der Brücke und dem Sattelzug gibt es noch nicht. Nun wird ermittelt, warum der 22-Jährige nicht die Höhe der Brücke beachtete.

luc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Drohung per E-Mail hat am Montag den Betrieb in einer Nebenstelle des Jobcenters lahmgelegt. Das Gebäude in der Nähe des Wilhelm-Liebknecht-Platzes wurde evakuiert. Experten durchsuchten mit einem Sprengstoffhund das Gebäude.

28.08.2017

Er wollte einem Freund helfen, obwohl er nicht schwimmen konnte und bezahlte dies mit seinem Leben. Ein 27-Jähriger ist am Sonntag im Kulkwitzer See ertrunken.

28.08.2017

Retter haben am Sonntagnachmittag drei Männer aus dem Kulkwitzer See in Höhe Strandbades Markranstädt geholt. Eine Person wurde über eine Stunde reanimiert und kam anschließend auf die Intensivstation. Der 27-jährige Mann verstarb am Abend auf der Intensivstation.

27.08.2017
Anzeige