Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Legida-Teilnehmer zu acht Monaten Haft verurteilt – Attacke auf Gegendemo
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Legida-Teilnehmer zu acht Monaten Haft verurteilt – Attacke auf Gegendemo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 11.04.2017
Legida-Demonstration am 4. April 2016 in Leipzig.   Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

 Am Amtsgericht ist am Montag ein Teilnehmer der rechtspopulistischen Legida-Aufmärsche in Leipzig zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt worden. Kevin D. war wegen versuchter Nötigung und versuchter Körperverletzung auf Gegendemonstranten angeklagt worden.

Wie Behördensprecher Stefan Blaschke gegenüber LVZ.de erklärte, soll der 45-Jährige am 9. November 2015 am Rand der Legida-Demonstration in Leipzig Pfefferspray in Richtung der Gegendemonstranten versprüht haben. Darüber hinaus habe D. am 20. Oktober 2015 nach der Rückkehr von einer Pegida-Veranstaltung in Dresden auch mehrere Gegendemonstranten im Leipziger Hauptbahnhof mit einem Messer bedroht. „Er lief auf die Personen mit einem Messer zu und rief ‚Verpisst Euch‘“, so Blaschke weiter.

Das Gericht summierte beide Straftaten letztlich zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten ohne Bewährung. Mit seinem Urteil ging der Richter sogar noch über die Forderung der Leipziger Staatsanwaltschaft hinaus, die lediglich eine Bewährungsstrafe von sieben Monaten ins Spiel gebracht hatte. Das Gericht zog beim Urteil auch das enorme Vorstrafenregister des 45-Jährigen heran und die Tatsache, dass er erneut rückfällig geworden sei. Insgesamt 14 Strafeinträge standen bereits in der Akte von Kevin D., sagte der Behördensprecher.

Mehr zum Thema

Nach Pegida: Auseinandersetzung auch am Leipziger Hauptbahnhof

Während der Verhandlung wurden auch Zeugenaussagen von Teilnehmern der Legida- und Pegida-Gegenproteste gehört. „Auch wenn es oft, gerade in Sachsen, besonderen Mut erfordert, gegen Personen auszusagen, die dem rechten Spektrum zuzuordnen sind, so hat dieser Tag wieder gezeigt, dass dies ein richtiger und notwendiger Weg ist“, erklärte Carolin Franzke vom Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“.

Das Urteil des Gerichts ist noch nicht rechtskräftig. Nach der Verkündung soll der Anwalt des 45-Jährigen, Legida-Mitorganisator Arndt Hohnstädter, laut Informationen des MDR bereits angekündigt haben, Rechtsmittel einlegen zu wollen.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 60-jährige Fahrerin war am Montagmorgen in Schönefeld unterwegs, als sie in der Volksgartenstraße mit einem Neunjährigen zusammenstößt und den Jungen schwer verletzt. Nun sucht die Polizei nach weiteren Zeugen.

10.04.2017

In Plagwitz hat eine Autofahrerin einen Motorradfahrer übersehen. Beim Zusammenstoß am Sonntagnachmittag wurde der Mann schwer verletzt. Die Frau muss sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

10.04.2017

Als sie einen Brandsatz unter einem Luxus-SUV bemerkte, hielt ein 28-Jährige an und entschärfte die Situation. Die Brandflasche muss erst kurz zuvor gelegt worden sein, das Auto blieb größtenteils unbeschädigt.

10.04.2017