Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipzig: Erste Straftaten noch vor dem Asylantrag

Intensivtäter in Leipzig Leipzig: Erste Straftaten noch vor dem Asylantrag

Noch bevor er seinen Asylantrag stellte, geriet er das erste Mal mit dem Gesetz in Konflikt: Ein 19-jähriger Libyer ist innerhalb weniger Wochen teilweise fast täglich bei Straftaten erwischt worden. Nach mindestens 26 Delikten seit Mitte Juli kam er hinter Gitter.

Ein 19-jähriger Libyer ist innerhalb weniger Wochen teilweise fast täglich bei Straftaten erwischt worden.

Quelle: picture alliance / dpa

Leipzig. Noch bevor er seinen Asylantrag stellte, geriet er das erste Mal mit dem Gesetz in Konflikt: Ein 19-jähriger Libyer ist innerhalb weniger Wochen teilweise fast täglich bei Straftaten erwischt worden. Nach mindestens 26 Delikten seit Mitte Juli kam er, wie berichtet, nun hinter Gitter. Allein bei der Leipziger Staatsanwaltschaft sind mittlerweile sechs Verfahren gegen den Jugendlichen anhängig, teilte Sprecherin Jana Friedrich gestern auf LVZ-Anfrage mit.

Am 11. Juli reiste der Teenager erstmals nach Deutschland ein. Dies gab er jedenfalls an, als er am 19. Juli einen Asylantrag stellte. Das genaue Einreisedatum sei nicht bekannt, da es ja keine Kontrollen an den Grenzen gebe, so die Behörden. Kaum war er in Sachsen, wurden auch schon die ersten Straftaten aktenkundig: Zwischen 14. Juli und 4. August registrierte die Polizei in Dresden zehn Laden- und Trickdiebstähle des jungen Libyers. Am 17. Juli beging er in der Landeshauptstadt einen räuberischen Diebstahl. Ein Ladendetektiv beobachtete ihn, als er Bekleidung entwenden wollte und stellte ihn draußen zur Rede. Der 19-Jährige wollte den Securitymann bei einer Rangelei abschütteln und drohte mit seinen Fäusten. Auch ein zweiter Fluchtversuch misslang, Beamte mussten in schließlich zu Boden bringen und mit Handfesseln fixieren.

Am 26. August fiel er das erste Mal in Leipzig auf. Gegen Mitternacht stahl er bei einer Party in der Kleinen Fleischergasse den Rucksack einer 17-Jährigen. Als Freunde des Mädchens ihn erwischten, bedrohte er sich mit einem Messer, verlangte 100 Euro für die Herausgabe des Rucksacks und verschwand mit dem Geld. Die Polizei ermittelt hier wegen Diebstahls und Nötigung. Am 1. September beging er in den Höfen am Brühl mehrere Ladendiebstähle, entwendete in verschiedenen Geschäften unter anderem Lebensmittel, Socken, T-Shirts und Jacken im Gesamtwert von 120 Euro. Bei der Festnahme fanden Beamte bei ihm auch Drogen. Einen Tag später, am 2. September besprühte er gegen 9.30 Uhr am Hauptbahnhof einen 54-Jährigen mit Pfefferspray und raubte dessen Portemonnaie mit 100 Euro. Kurz danach wurde er bei einem Ladendiebstahl erwischt. In dem Geschäft hatte er auch versucht, Dokumente des Raubopfers in einem Mülleimer loszuwerden. Insgesamt sind nach Angaben der Polizei zwischen 1. und 2. September sechs Ladendiebstähle des Libyers aktenkundig. Am 9. September versuchte der Intensivtäter, gegen 2.15 Uhr am Hauptbahnhof zwei Vietnamesen – eine 57-jährige Frau und ein 28-jähriger Mann – zu bestehlen, wobei es zu einem Handgemenge kam. Weitere Straftaten aus dem Bereich des Hauptbahnhofes seien gegenwärtig noch bei der Bundespolizei in Bearbeitung und somit noch nicht ins digitale Auskunftssystem der Polizeidirektion eingeflossen“, sagte Behördensprecherin Katharina Geyer. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Asylbewerber noch mehr als die bisher bekannten 26 Straftaten begangen hat. „Ob es sich bei den Diebstählen und Raubstraftaten um angemessene Begrüßungshandlungen gegenüber der Bevölkerung handelt, werden die Opfer mit Sicherheit zu verneinen wissen“, so Geyer.

Eben diese Aussage der Polizeisprecherin verursachte gestern einigen Wirbel, vor allem in den sozialen Medien. Gebrandmarkt wurde sie als „rechtspopulistisch“. Die Polizeidirektion Leipzig entschuldigte sich im Verlauf des frühen Dienstagabends für die Wortwahl. Die Meldung über die Straftaten des
19-jährigen Libyers habe „pauschalisierenden Äußerungen Vorschub geleistet“, hieß es. Die kritisierte Pressemitteilung werde aber nicht gelöscht – das wäre „fehlerversteckendes Tun“. Die Mitteilung entspreche allerdings nicht dem Standard und werde intern besprochen. Das sächsische Innenministerium in Dresden twitterte derweil, die Formulierung sei nicht in Ordnung, man werte sie mit den Polizeikollegen aus.

Nach dem jüngsten Fall am Hauptbahnhof beantragte die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des räuberischen Diebstahls in Tateinheit mit Hausfriedensbruch. Seither sitzt der Libyer in Untersuchungshaft.

Von Frank Döring

Voriger Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr