Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Leipziger Elsterbecken wieder geflutet – 50-Jährige bleibt vermisst
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Leipziger Elsterbecken wieder geflutet – 50-Jährige bleibt vermisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 28.04.2016
Am Mittwoch waren Polizeitaucher am Elsterbecken im Einsatz. Jetzt wird das Elsterbecken wieder geflutet. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Noch immer kein Durchbruch bei der Suche nach Cornelia Marci-Leistner: Die 50-jährige Leipzigerin bleibt weiter vermisst. Wie Polizeisprecherin Maria Braunsdorf am Donnerstagmittag gegenüber LVZ.de sagte, laufen nun im Umfeld der Frau weitere Ermittlungen. Zudem sammelt die Polizei weiterhin Hinweise aus der Bevölkerung zum Verbleib der 50-Jährigen, die seit dem 20. April verschwunden ist.

Die Polizei geht davon aus, dass sich die Frau etwas angetan haben könnte. Ihr Fahrrad lehnte an einem Zaun unweit der Landauer Brücke, wo am vergangenen Donnerstag die zerstückelte Leiche der 43-jährigen Maria D. gefunden wurde. Beide Fälle sollen laut Polizei aber nicht im Zusammenhang stehen. Im Uferbereich fanden die Ermittler einen nicht näher beschriebenen persönlichen Gegenstand von Marci-Leistner. „Die Indizien sprechen dafür, dass sie ins Wasser gegangen ist“, so Braunsdorf.

Vermisst: Cornelia Marci-Leistner Quelle: Polizei

Drei Wehre wurden wieder geschlossen

Um den Fluss abzusuchen, hatte die Polizei seit Dienstag den Wasserstand um rund einen Meter absenken lassen. Am Mittwoch durchkämmten Kripo-Ermittler das teilweise trockengelegte Flussbett, die Suche wurde jedoch ohne Ergebnis eingestellt. Seit dem Nachmittag wurde das Elsterbecken wieder geflutet, am Donnerstagmorgen habe es wieder seinen Normalpegel erreicht, sagte Axel Bobbe, Betriebsleiter der Landestalsperrenverwaltung.

Um den Wasserstand zu senken, waren drei der vier Wehre des Elsterbeckens zur Nahle, Luppe und unteren Weißen Elster geöffnet worden, wie Bobbe erklärte. Am Palmengartenwehr wurde nichts verändert. „Die Angler haben uns gebeten, das Wasser möglichst langsam abzulassen, damit nicht alle Fische nach Sachsen-Anhalt verschwinden“, so Bobbe gegenüber LVZ.de. Dies sei auch notwendig gewesen, um keine Hochwasserwelle flussabwärts zu erzeugen. Nach Abschluss der Suche am Mittwochnachmittag gegen 14 Uhr wurden die Wehre wieder auf Normalstellung gebracht.

Dritte Pegelabsenkung wegen Polizeieinsätzen seit 2008

Es war laut Bobbe die dritte Pegelabsenkung wegen Polizeiermittlungen innerhalb der letzten Jahre. Bereits bei der Suche nach der zerstückelten Elsterbecken-Leiche 2011 war das Wasser abgelassen worden, ebenso 2008, als bei einer Ruderregatta ein Boot mit Kindern gekentert und das Palmengartenwehr hinuntergestürzt war. Derzeit seien keine weitere Pegelabsenkungen vorgesehen, ließ Bobbe wissen.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Mordfall an der 43-jährigen Maria D. in Leipzig fahndet die Sonderkommission „Soko Brücke“ weiter intensiv nach Tatort und Täter. Nach Medieninformationen sollen in einer Plattenbauwohnung im Stadtteil Grünau Blutspuren gefunden worden sein.

04.05.2016

Ein Unbekannter hat am Dienstagmorgen die Heckscheibe eines Transporters eingeschlagen und Werkzeug im Wert von 4000 Euro gestohlen. Dabei musste der Dieb ein Zeitfenster von etwa einer halben Stunde abgepasst haben, bevor der Fahrer, der den Wagen zuvor beladen hatte, damit losfuhr.

27.04.2016

Zwei Leutzscher wurden am Dienstagvormittag Zeugen eines Kellereinbruchs. Sie überraschten einen 23-Jährigen als er insgesamt neun Kellerboxen aufbrach und konnten ihn mit ihren zwei belgischen Schäferhunden an der Flucht hindern.

27.04.2016
Anzeige