Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Leipziger Messerstecherin muss in Psychiatrie – Ermittlung wegen versuchten Mordes
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Leipziger Messerstecherin muss in Psychiatrie – Ermittlung wegen versuchten Mordes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 11.11.2015
Ermittlungen in Wiederitzsch nach der Messerstecherei.  Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Leipzig

Die 14 Jahre alte Messerstecherin von der Oberschule in Wiederitzsch muss in eine psychiatrische Klinik. Einen entsprechenden Unterbringungsbefehl hat am Mittwoch der Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig erlassen. Die erste Nacht nach der Tat hat das Mädchen noch in Polizeigewahrsam verbracht.

Die Ermittlungen dauern in dem Fall weiter an. Inzwischen haben die Ermittler den Tatvorwurf konkretisiert. Neben gefährlicher Körperverletzung gehen sie nun auch von versuchtem Mord aus, teilte die Anklagebehörde mit. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren sei eingeleitet worden.

Die Schülerin hatte ihre Klassenkameradin mit einem großen Messer verletzt. Nach LVZ-Informationen war die Klinge mindestens 20 Zentimeter lang. Die Staatsanwaltschaft muss nun prüfen, ob die junge Täterin den Tod ihres Opfers zumindest billigend in Kauf nahm und somit vorsätzlich handelte. Auch Mordmerkmale spielen bei der Prüfung eine Rolle. Mit 14 Jahren ist die Messerstecherin gerade strafmündig und wird nach den Vorschriften des Jugendstrafrechts behandelt. Es ermöglicht für heranwachsende Gewalttäter Haftstrafen von bis zu zehn Jahren. Im Vordergrund steht aber stets der Erziehungsgedanke.

Über den Zustand der 13 Jahre alten Verletzten lagen am Mittwoch keine neuen Erkenntnisse vor. Nach Angaben vom Tattag erlitt das Mädchen Blessuren an Armen, Oberkörper und Schultern. Lebensgefahr bestand nicht, sie hat aber viel Blut verloren.

Der Hintergrund des brutalen Übergriffs ist noch immer unklar.

Von Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte Täter haben in der Nacht in Leipzig gewütet. Bei der Landesdirektion in der Braustraße gingen Scheiben zu Bruch. In Grünau wurden im Umfeld einer geplanten Flüchtlingsunterkunft fremdenfeindliche Sprüche und ein Hakenkreuz gesprüht.

11.11.2015

Ein Arbeiter wurde am Dienstag in Lützschena schwer verletzt. Er verkantete seine Flex und die Trennmaschine traf ihn im Gesicht.

Am Dienstagmorgen haben drei Jugendliche in einem Klassenraum der Oberschule Portitz Pfefferspray verteilt. 18 Kinder klagten über Beschwerden, neun mussten daraufhin in einer nahegelegen Klinik behandelt werden.

10.11.2015
Anzeige