Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Leipziger Polizei sucht Leichenteile im nördlichen Auwald
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Leipziger Polizei sucht Leichenteile im nördlichen Auwald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 22.03.2017
Die Polizei suchte am 22. März im nördlichen Leipziger Auwald nach sterblichen Überresten eines Vermissten. Quelle: André Kempner
Leipzig

Mit einem größeren Aufgebot sucht die Leipziger Polizei im nördlichen Auenwald nach Leichenteilen. Hintergrund ist ein Vermisstenfall, der im Juni vergangenen Jahres aufgeklärt schien. Damals wurden die sterblichen Überreste eines Schkeuditzers gefunden, der schon seit Juni 2015 als vermisst galt. Eine Straftat wurde ausgeschlossen.

Die Gerichtsmediziner hatten nach dem Fund im vergangenen Jahr den 46-jährigen Christof S. aus Schkeuditz per DNA-Analyse identifiziert. Die Leiche des Mannes hatte da bereits sehr lange im Freien gelegen, hieß es.

Suchgebiet im nördlichen Auwald. Quelle: André Kempner

Offenbar geht es bei der neuen Suchaktion in einem Waldstück südlich von Schkeuditz zwischen Weißer Elster und Luppe darum, fehlende Überreste des Mannes aufzuspüren. Die Beamten gehen davon aus, dass Verbiss durch Wildtiere eine Rolle spielt. Die Polizisten durchkämmten den Bereich bereits am Dienstag, auch mit Leichenspürhunden. „Zu den Ergebnissen machen wir derzeit keine Angaben“, so Polizeisprecherin Maria Braunsdorf gegenüber LVZ.de. Weiterhin gebe es aber keinerlei Anhaltspunkte für eine Straftat.

Warum erst ein Jahr nach der Identifizierung eine groß angelegte Suchaktion startete, dazu äußerte sich die Polizeidirektion nicht. Jana Friedrich, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Leipzig erklärte, dass es keinen neuen Anlass gebe. Bereits nach der Obduktion des Mannes sei klar gewesen, dass eine Suchaktion stattfinden müsse. Der Zeitpunkt sei gewählt worden, weil aktuell der Bewuchs im Auwald nicht so dicht ist.

Über Todesursache und -Zeitpunkt von Christof S. wollten die Ermittler sich nicht äußern. Im Sommer 2016 hieß es, dass ein Selbstmord nicht ausgeschlossen werden könne.

Von lyn / fd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Direkt vor dem Leipziger Amtsgericht ist am Dienstagnachmittag ein Mann niedergestochen und schwer im Gesicht verletzt worden.

22.03.2017

Bei einem Auffahrunfall im Leipziger Stadtteil Lindenau sind am frühen Montagnachmittag zwei Personen schwer verletzt worden.

21.03.2017

Bei den Lohnzahlungen kam es zum Streit: Ein Mann ist am Montag von seinem ehemaligen Arbeitgeber mit einem Revolver bedroht worden.

21.03.2017