Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Leipziger Polizei warnt beim Karneval vor Diebstählen durch Antänzer
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Leipziger Polizei warnt beim Karneval vor Diebstählen durch Antänzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 04.02.2016
Rosensonntagsumzug in Leipzig: Die Polizei warnt Besucher, dass sich auch kriminelle Antänzer unter die Menge mischen könnten. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

Die sogenannte Antänzer-Masche ist unter Dieben in Leipzig derzeit weit verbreitet. Erst in der vergangenen Woche waren bei einem Konzert von Slipknot in der Messehalle 1 dutzende Handys von feiernden Besuchern gestohlen worden. Auch beim Rosensonntagsumzug an diesem Wochenende in Leipzig droht die Gefahr, dass Kriminelle die ausgelassene Kostümparty für Diebeszüge ausnutzen, warnt die Polizei.

Es sei davon auszugehen, dass sich auch hier wieder solche Täter „unter die Menge mischen“, sagte Polizeisprecher Uwe Voigt am Donnerstag gegenüber LVZ.de. Wertgegenstände, Handys und Portemonnaies sollten Besucher deshalb in den Innentaschen, möglichst mit Reißverschluss, verstauen. Bei Hosen-, Jacken- und Umhängetaschen hätten Diebe leichtes Spiel. „Auch auf Rucksäcke sollte aus diesem Grund verzichtet werden“, rät Voigt.

LKA warnt vor Einsatz von Pfefferspray

Sogenannte Antänzer oder Umarmer lenken ihre potenziellen Opfer mit engem Körperkontakt oder überschwänglichen Begrüßungen ab und entwenden dabei – meist ohne dass es die Bestohlenen merken – Geldbeutel oder Mobiltelefon. Fälle dieser Art hatten sich in den vergangenen beiden Jahren in Leipzig gehäuft. Zuletzt schlugen Täter auch in der Silvesternacht auf dem Augustusplatz zu. Gut für die Kriminellen: Im Gedränge an der Umzugsstrecke, wo am Sonntag rund 50.000 Schaulustige erwartet werden, können sie leicht in der Masse untertauchen.

Neben Diebstählen warnt das sächsische Landeskriminalamt (LKA) auch vor tätlichen Auseinandersetzungen wegen des übermäßigem Alkoholkonsum. Die Behörde rät jedoch davon ab, sich beim Karneval mit Pfeffersprays, Elektroschockern oder Selbstverteidigungswaffen auszurüsten. Diese könnten entwendet und gegen die Betroffenen selbst gerichtet werden – oder zur Eskalation der Situation beitragen, erklärte das LKA am Donnerstag. Bei unbedachtem Einsatz mache sich der Angegriffene zudem selbst möglicherweise strafbar.

Das LKA rät Karnevalisten stattdessen, sich möglichst in Gruppen zu bewegen, bedrohliche Situation zu meiden oder möglichst schnell zu verlassen und den Kontakt zu stark alkoholisierten Personen zu meiden. Nach Angaben der Polizeidirektion Leipzig blieben die Umzüge in den vergangenen Jahren friedlich. „Das Straftaten-Aufkommen war sehr gering. Aber man sollte aufpassen und sensibilisiert sein“, empfiehlt Sprecher Uwe Voigt.

nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auftakt im Prozess um einen Polizeieinsatz bei einem Fußballspiel in Zwenkau: Zweieinhalb Jahre nach der Partie stehen zwei Beamte wegen gefährlicher Körperverletzung im Amt sowie Freiheitsberaubung vor dem Amtsgericht Leipzig.

05.02.2016

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag einen Zigarettenautomaten in Anger-Crottendorf explodieren lassen. Die Täter hatten es auf die Geldkassette in dem Gerät abgesehen.

04.02.2016

Sie wurden verfolgt, von Maskierten bedrängt und mit Pfefferspray bedroht. Deshalb riefen drei Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren die Polizei. Und lösten damit einen Großeinsatz auf der Alten Messe aus.

04.02.2016
Anzeige