Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Staatsanwaltschaft ließ verdeckte Kameras in Plagwitz aufstellen

Leipziger Staatsanwaltschaft ließ verdeckte Kameras in Plagwitz aufstellen

Nach erneuter Enttarnung einer verdeckten Videoüberwachung in Leipzig ist nun klar, wer diese in Auftrag gegeben hat. Die kürzlich in einem leerstehenden Haus in der Gießerstraße 47 gefundene Technik wurde auf Geheiß der Leipziger Staatsanwaltschaft installiert.

Voriger Artikel
Ampel in Leipzig-Südost zerstört - 19-Jähriger schläft ein und erinnert sich an nichts
Nächster Artikel
Drama um verdurstetes Kind in Leipzig - Sozialarbeiter muss vor Landgericht

In diesem Haus in der Gießerstraße 47 waren offenbar verdeckte Kameras installiert.

Quelle: Dirk Knofe

Leipzig. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz am Dienstag gegenüber LVZ-Online. Für welches Strafverfahren die beiden Kameras im Stadtteil Plagwitz eingesetzt wurden, wollte Schulz mit Verweis auf laufende Ermittlungen aber nicht nennen.

Die Observation sei von einem Gericht angeordnet worden. Der Gesetzgeber erlaube solche verdeckte Aktionen, „wenn eine Straftat von erheblicher Bedeutung begangen worden ist und die Erforschung des Sachverhalts auf andere Weise erheblich weniger Erfolg versprechend oder wesentlich erschwert wäre“, so Schulz weiter. Solche Anordnung könnten für maximal drei Monate getroffen werden. „Diese Vorraussetzungen sind hier für die jetzt offensichtlich entwendete Kamera in der Gießerstraße gegeben gewesen“, so der Oberstaatsanwalt weiter.

Die beiden Kameras, zu denen nach Angaben des Internetportals „indymedia.org“ auch Echtzeit-Übertragungstechnik gehörte, sollen im ersten Stock des Gebäudes an der Bushaltestelle „Siemensstraße“ aufgestellt gewesen sein. Somit ist zu vermuten, dass auch Unbeteiligte von den monatelangen Filmaufnahmen betroffen waren. Laut der gesetzlichen Regelung sei dies aber legitim und müsse auch nicht vorab angezeigt werden, so der Oberstaatsanwalt gegenüber LVZ-Online.

Zerstörung der Videotechnik strafbar – weitere verdeckte Kameras in Leipzig?

Mit Blick die Enttarnung der Kamera warnte Schulz, dass ein Eingreifen die Strafverfolgung behindere oder sogar vereiteln könne. „Zudem macht sich derjenige wegen Diebstahls und gegebenenfalls Sachbeschädigung und Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel strafbar“, so der Leipziger Oberstaatsanwalt.

Bereits im März war in Leipzig-Connewitz eine ähnliche Observation enttarnt worden. Die Kamera in einem leerstehenden Haus in der Simildenstraße soll damals von der Dresdner Staatsanwaltschaft in Auftrag gegeben worden sein. Wie es Ende April aus dem Landes-Justizministerium hieß, sei auf Geheiß der sächsischen Staatsanwaltschaften neben einer mobilen zudem eine weitere verdeckte Kamera in Leipzig fest installiert sein. Ob es sich bei der nun in Plagwitz gefundenen nun um diese zweite handelt, ist weiter unklar. Zumal eine Sprecherin der Landesbehörde am Dienstag darauf hinwies, dass die Angaben von Ende April nur eine Momentaufnahmen mit zeitlich begrenzter Gültigkeit gewesen waren.

Matthias Puppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr