Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Leipziger Tramperin wird vermisst – Polizei fahndet nach Lkw-Fahrer
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Leipziger Tramperin wird vermisst – Polizei fahndet nach Lkw-Fahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 21.06.2018
Seit Donnerstag wurde eine Leipziger Studentin vermisst. Die ursprünglich aus Amberg stammende junge Frau wollte nach Hause trampen, wurde zuletzt auf einem Autohof bei Schkeuditz gesehen. Quelle: privat
Leipzig

Eine in Leipzig studierende 28-Jährige wird seit Donnerstagabend vermisst. Angehörige der ursprünglich aus dem oberpfälzischen Amberg stammenden Sophia L. vermuten, dass sie beim Trampen in die Heimat entführt wurde. „Sie wollte am Donnerstagabend gegen 20 Uhr von einem Autohof in Schkeuditz-West bis nach Nürnberg fahren“, sagte Sophias Bruder am Montag gegenüber LVZ.de. Wie die Polizei inzwischen ermittelt hat, stieg die 28-Jährige auf dem Autohof an der Abfahrt Großkugel in einen Lkw und wurde danach nicht wieder gesehen.

Nachdem Sophia am Donnerstag nicht in Amberg angekommen war, meldete ihre Familie die 28-Jährige bei der zuständigen Polizeidirektion in Amberg als vermisst. Am Montag kontaktieren die bayrischen Beamten dann auch ihre Kollegen in Leipzig. „Es gibt ein entsprechendes Amtshilfegesuch“, sagte Polizeisprecherin Katharina Geyer. Die Ermittlungen seien angelaufen und hätten bereits ergeben, dass Sophia „etwa gegen 17:45 Uhr, auf einer Tankstelle in Schkeuditz, am Bierweg, mit mehreren Personen sprach. Letztendlich unterhielt sie sich mit einem bisher unbekannten Mann, der sie, wie sie kommunizierte, nach Nürnberg mitnehmen wollte.“ Gegen 18:20 Uhr habe die 28-Jährige dann im Lkw des Fremden das Tankstellengelände wieder verlassen.

Blick auf den Autohof bei Schkeuditz an der Abfahrt Großkugel, auf dem Sophia zuletzt gesehen wurde. Quelle: André Kempner

Während die Behörden nach dem Unbekannten und seinem Lkw fahnden, haben Familiengehörige und Freunde derweil ebenfalls eine groß angelegte Suche gestartet. Im Internet werden Fotos und Suchanzeigen von Sophia L. verbreitet, eine Info-Webseite ist angelegt, in User-Gruppen sammeln Freunde und Bekannte Hinweise.

„Wir haben am Wochenende an Raststätten in Sachsen, Thüringen und Bayern auch hunderte Flyer ausgelegt“, sagte Sophias Bruder gegenüber LVZ.de. Freunde und Bekannte der in einer Reudnitzer Wohngemeinschaft lebenden 28-Jährigen suchten in den vergangenen Tagen bereits Tank- und Raststellen in der gesamten Region ab und verteilten ebenfalls Flyer und Plakate. Inzwischen wurden die Informationen sogar in zahlreiche Sprachen übersetzt und Telefonnummern organisiert, an denen auch in Spanisch, Englisch, Französisch oder Arabisch Hinweise entgegen genommen werden können.

Verbreitet wird auf den selbst erstellten Flyern unter anderem auch die Information, dass Sophia an der Schkeuditzer Tankstelle in einen blauen Lkw gestiegen sei, der ein marokkanisches Kennzeichen trug. Woher diese Angaben stammen, ist bisher noch unklar. Wie Polizeisprecherin Geyer sagte, werde dieser Hinweis zusammen mit allen anderen überprüft. Eine Bestätigung dafür gebe es bisher allerdings nicht.

Die vermisste Sophia ist etwa 1,65 Meter groß, von schlanker Statur, trug zuletzt kurze Hosen, ein blaues, schulterfreies Oberteil und weinrote Turnschuhe, sowie eine auffällige Frisur mit kurzem Pony und seitlich abrasierten Haaren. Wer Informationen zum Verbleib von Sophia L. machen kann, sollte sich bei der Kripo Leipzig in der Dimitroffstraße 1 oder telefonisch unter (0341) 966 4 6666 melden.

Mehr zur Suche: https://findsophia.blog/

Von Matthias Puppe

Ihre Propaganda ist laut Verfassungsschutz dazu angetan, Integration zu unterlaufen und einer Radikalisierung Vorschub zu leisten: Leipziger Salafisten verzeichnen weiter enormen Zulauf. Bis zu 1000 Personen kommen zum Freitagsgebet.

18.06.2018

Ein Iraker geht mit einem Messer auf einen Landsmann los, verletzt ihn lebensbedrohlich. Offenbar stritten die Muslime über religiöse Fragen. Jetzt wurde der Beschuldigte verurteilt.

18.06.2018

Ein Leipziger Punk stach vor dem Hauptbahnhof auf einen vermeintlichen Nebenbuhler ein, tötete ihn fast. Nun verurteilte ihn das Landgericht zu mehreren Jahren Gefängnis.

18.06.2018