Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Manipulierte Geldautomaten: Polizei meldet weitere Betrugsfälle im Stadtgebiet
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Manipulierte Geldautomaten: Polizei meldet weitere Betrugsfälle im Stadtgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 17.07.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Polizeisprecher Uwe Voigt bestätigte eine eingegangene Anzeige, die Schadenshöhe sei noch nicht bekannt.

Zudem habe es in den vergangenen Wochen weitere Betrugsfälle an Geldautomaten gegeben. So wurde am 11. April ein Sparkassen-Automat in der Könneritzstraße manipuliert. 20 Anzeigen liegen vor, der Schaden wird bis jetzt auf 22.000 Euro beziffert. Zwei Tage danach wurde an der Lützener Straße ein weiterer betroffener Automat der Sparkasse entdeckt. Hier gibt es laut Polizei zwei Anzeigen, der Schaden beläuft sich auf 2.300 Euro.

Neben den Geldautomaten der Sparkasse ist auch die Deutsche Bank betroffen. Am 8. Mai, also am gleichen Tag wie beim Gerät in der City, wurden bei einem Geldautomaten in der Könneritzstraße Veränderungen festgestellt. 23 Anzeigen liegen vor, die Schadenshöhe beträgt etwa 27.000 Euro.

Dieses so genannte Skimming verläuft stets nach dem gleichen Schema - wie auch vor zwei Jahren, als es schon einmal eine konzertierte Datenklau-Aktion in Leipzig gab: Am Karteneinzugsschlitz montieren die Täter einen Aufsatz, womit die Magnetstreifen der EC- oder Kreditkarten kopiert werden.

Über der Tastatur ist eine Mini-Kamera versteckt, welche die Eingabe der Geheimzahl filmt. Bisweilen nutzen die Täter anstelle der Kamera eine Tastatur-Attrappe, um die Pin abzugreifen. Nach der Installation müssen die Späher nur warten: Manche lassen sich neue Kartendaten per E-Mail schicken, andere sitzen in Automatennähe im Auto und bekommen die Zahlen per Funk auf ihr Laptop. Die Daten lassen sich später so kombinieren, dass die Betrüger mit einer geklonten Karte die Konten plündern können.

Das Geschäftsmodell ist besorgniserregend erfolgreich. Einer aktuellen Studie der Europäischen Agentur für Netz- und Informationssicherheit zufolge beläuft sich der Schaden europaweit auf 500 Millionen Euro pro Jahr.  Laut Voigt handele es sich bei den Tätern um gut organisierte Gruppen, die vorwiegend aus Bulgarien oder Rumänien kommen.

sl/F.D.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Fotos des Diebesgutes fahndet die Polizei jetzt nach dem Täter, der während der Weihnachtsfeiertage 2009 Schmuck im Wert von 10.000 Euro aus einer Kunstgalerie in der Lindenauer Josephstraße gestohlen hat.

19.05.2010

Eine 26-jährige Autofahrerin ist am Dienstag bei einem Autounfall in Seehausen schwer verletzt worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war die junge Mutter kurz durch ihr Kind auf dem Vordersitz abgelenkt.

19.05.2010

Wegen Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung sowie Erschleichen von Leistungen muss sich ein 19-jähriger Leipziger verantworten. Nach Angaben der Polizei vom Mittwoch wurde der junge Mann am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr in der Straßenbahnlinie 7 in Richtung Böhlitz-Ehrenberg von zwei Fahrausweisprüfern der Leipziger Servicebetriebe (LSB) kontrolliert.

19.05.2010
Anzeige