Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Mann bedroht Supermarktverkäuferin in Mölkau mit Spielzeugpistole
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Mann bedroht Supermarktverkäuferin in Mölkau mit Spielzeugpistole
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 09.05.2017
Weil ein Ladendieb erwischt wurde, bedrohte er eine Verkäuferin und einen Ladenbesucher mit einer Spielzeugpistole. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Ein Mann hat in einem Supermarkt in Mölkau versucht, Schnaps zu stehlen. Weil er erwischt wurde, bedrohte er eine Verkäuferin und einen Ladenbesucher mit einer Spielzeugpistole.

Um 19.45 Uhr beobachtete am Montag ein 27-Jähriger in einem Supermarkt auf der Zweinaundorfer Straße in Mölkau einen Mann, der Alkohol stahl. Als der Mann eine Kassiererin auf den Mann hinwies, lief dieser an einer unbesetzten Kasse vorbei. Als die Angestellte den Mann ansprach, reagierte dieser nicht. Deshalb sprang der 27-Jährige dem Unbekannten in den Weg. Dieser zog eine Pistole hervor. Der Kunde entriss dem Mann die Waffe, dieser ließ den Alkohol fallen und floh.

Die Mitarbeiter des Supermarktes riefen die Polizei. Es stellte sich heraus, dass die Waffe keine große Gefahr darstellte: Die Spielzeugpistole kann lediglich Plastikkugeln verschießen. Die Beamten ermitteln wegen Raubes.

the

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hat in der Universitäts-Bibliothek am Leipziger Petersbogen eine 33-Jährige gefasst, die für mindestens zwölf Diebstähle und Einbrüche verantwortlich sein soll. Einige Geldbörsen konnten noch nicht zugeordnet werden.

09.05.2017

120 teils schwer bewaffnete Polizisten haben in Leipzig-Leutzsch einen mit einem Gewehr bewaffneten Mann gesucht. Dazu sperrten die Beamten am Dienstagnachmittag ein ganzes Karree an der Georg-Schwarz-Straße. Anwohner durften die Gebäude nicht verlassen.

Weil die sächsische Justiz nach Attacken auf Rechtsextreme in Leipzig eine kriminelle Vereinigung finden wollte, wurden über drei Jahre hunderte Messestädter belauscht. LVZ.de sprach mit einem der Hauptbeschuldigten.

09.05.2017
Anzeige