Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Maulwurf bei der Polizei? Leipziger NPD erhält interne Dokumente
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Maulwurf bei der Polizei? Leipziger NPD erhält interne Dokumente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 13.01.2016
Mit diesem Tweet veröffentlichte die Leipziger NPD ein Dokument, das ihr offenbar von innerhalb der Polizei zugespielt wurde. Quelle: Screenshot LVZ.de
Anzeige
Leipzig

Der Leipziger NPD sind interne Dokumente der Polizei zugespielt worden, die auch Klarnamen von Tatverdächtigen enthalten. Das bestätigten die Beamten am Montagnachmittag. Nun werde wegen Geheimnisverrats ermittelt, sagte Polizeisprecher Andreas Loepki gegenüber LVZ.de.

Am Montag war auf dem Twitter-Account der rechtsextremen NPD ein Foto aufgetaucht, das offenbar einen Computerbildschirm der Polizei zeigt. Darauf ist der Bericht zu einer Verkehrskontrolle zu sehen, bei der am Montag mutmaßlich Linksextreme auf dem Weg nach Leipzig gestellt wurden. Die Polizei bestätigte mittlerweile die Echtheit des Dokuments.

Mit diesem Tweet veröffentlichte die Leipziger NPD ein Dokument, das ihr offenbar von innerhalb der Polizei zugespielt wurde. Quelle: Screenshot LVZ.de

Den Tweet löschte die NPD kurz nach der Veröffentlichung wieder. Später tauchte das Dokument auch auf dem Twitter-Kanal von Legida auf. Daneben stellten die Rechtspopulisten auch ein Foto von den Gegenständen, die die Polizei sicherstellte. Offen ist, woher Legida das Bild erhalten hat.

In dem kontrollierten Fahrzeug befanden sich verschiedene Waffen und ein Kanister mit Diesel. Die Beamten stellten unter anderem eine Gasdruckpistole, mehrere Reizgassprays, eine Schussweste, einen Schlagstock, ein Brecheisen und Funkgeräte sicher. Im Kofferraum lagen außerdem Steine. Weil einige der Insassen als „linksmotivierte Täter“ registriert sind, wurden die Gegenstände angesichts der Demos am Abend in Leipzig „zur Gefahrenabwehr“ einbehalten. Wo die Kontrolle stattfand und wie viele Personen sich in dem Fahrzeug befanden, war zunächst nicht bekannt.

Polizei ermittelt wegen Geheimnisverrats

Noch ist völlig unklar, wer der Maulwurf in den Reihen der Polizei ist. Auf das interne System, in dem der Bericht gespeichert ist, habe innerhalb der Polizeidirektion Leipzig grundsätzlich jeder Zugriff, erklärte Loepki. Zugangsberechtigte gebe es aber auch darüber hinaus.

Weitere Artikel zum Thema

Der Live-Ticker vom 12. Januar zum Nachlesen

Rechter Mob wütet in Connewitz

"Die hatten Äxte und Baseballschläger"

„Wir prüfen jetzt den Vorgang, das könnte ein langwieriger Prozess werden“, so der Sprecher. Es könne jedoch nachgewiesen werden, von welchem Rechner das Dokument aufgerufen wurde. „Es wurden Ermittlungen wegen Geheimnisverrats eingeleitet. Außerdem werden dienstrechtliche Konsequenzen geprüft und der Datenschutzbeauftragte einbezogen.“ Loepki wies darauf hin, dass das Foto nicht zwingend direkt von einem Polizisten zur NPD gelangt sein könnte, sondern über eine dritte Person.

Am Rande der Legida-Kundgebung sagte Loepki zudem: „Es liegt ein brauner Schatten über der Polizeidirektion Leipzig.“ Später konkretisierte er seine Aussage noch einmal. Es sei keine Eigeneinschätzung gewesen. Vielmehr habe er, so Loepki, die Befürchtung beschreiben wollen, wie die Polizeidirektion in Teilen der Öffentlichkeit gesehen werden wird.

Schon früher wurden enge Kontakte von einzelnen Polizisten zur NPD, aber auch zu Legida vermutet. Neue Nahrung erhielten die Spekulationen im Mai vergangenen Jahres, als Unbekannte mutmaßlich dem Leipziger Rechtsextremen Alexander Kurth Daten von seinem Mobiltelefon gestohlen hatten. Auf dem anonymen Internetportal „Indymedia“ wurden zahlreiche Tondokumente, Fotos und Screenshots veröffentlicht, die angeblich vom einstigen NPD-Stadtratskandidaten stammen sollen. Sie zeigen auch eine mutmaßliche Vernetzung mit einem Leipziger Polizeibeamten.

maf / mpu / mro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Detonation war ungewöhnlich laut: Fünf unbekannte Täter haben in der Nacht zu Montag am Bahnhof Plagwitz einen Zigarettenautomaten gesprengt. Sie verschwanden mit ihrer Beute in der Nacht.

11.01.2016

Im Leipziger Stadtteil Neu-Lindenau hat ein 65 Jahre alter Autofahrer nach gesundheitlichen Problemen die Gewalt über seinen Wagen verloren. Er fuhr in ein Gebüsch. Trotz sofortiger Hilfe starb er wenig später.

11.01.2016

Eine 31-jährige Frau wurde in der Nacht zum Sonnabend am Leipziger Hauptbahnhof sexuell belästigt. Die Täter agierten aus einer Gruppe von rund 15 Männern, so die Polizei.

11.01.2016
Anzeige