Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mehr Sexualdelikte durch Antänzer in Leipzig – Sorge vor Silvester

Stadt verhängt Aufenthaltsverbote Mehr Sexualdelikte durch Antänzer in Leipzig – Sorge vor Silvester

Die Zahl der Sexualstraftaten durch Antänzer in Leipzig ist nach Angaben des sächsischen Innenministeriums binnen eines Jahres förmlich explodiert. Demnach kam es bis zum Stichtag 11. November 2016 bei sogenannten Antanzaktionen in Leipzig zu 37 sexuell motivierten Taten. Im gesamten Jahr 2015 waren es lediglich vier solcher Fälle.

Mit Aufenthaltsverboten will die Stadt gegen Antänzer in der Silvesternacht vorgehen.
 

Quelle: Archiv

Leipzig.  Die Zahl der Sexualstraftaten durch Antänzer in Leipzig ist nach Angaben des sächsischen Innenministeriums binnen eines Jahres förmlich explodiert. Auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Carsten Hütter (AfD) veröffentlichte Innenminister Markus Ulbig (CDU) jetzt eine „deliktspezifische Sonderauswertung von Straftaten“. Demnach kam es bis zum Stichtag 11. November 2016 bei sogenannten Antanzaktionen in Leipzig zu 37 sexuell motivierten Taten, im gesamten Jahr 2015 waren es lediglich vier solcher Fälle.

In keinem anderen Deliktbereich verläuft die Entwicklung derart rasant. So kam es 2016 bisher zu 66 Raubstraftaten (2015: 90) und zu 226 Diebstählen (2015: 224) durch Antänzer. Die Leipziger Polizei wollte sich statistisch noch nicht festlegen, sie registriert sexuell motivierte Straftaten durch Antänzer erst seit diesem Jahr. Gleichwohl rät die Behörde angesichts der massiven Zunahme an Übergriffen zu besonderer Vorsicht. Polizeisprecherin Maria Braunsdorf auf LVZ-Anfrage: „So traurig es klingen mag, aber Frauen sollten in den späten Stunden dunkle Ecken meiden, sich eine Begleitung suchen oder mit gesetzlich erlaubten Nothilfemitteln schützen.“

Für die Silvesternacht existieren nach LVZ-Informationen bei der Polizei schon klare Zielvorgaben, etwa: „Verhinderung von Sexual- und Eigentumsdelikten in Menschenmengen als gruppendynamisches Phänomen“. Zum Jahreswechsel werde es „an Hotspots ein erhöhtes Polizeiaufgebot geben, um das Sicherheitsgefühl friedlich feiernder Menschen zu erhöhen und möglichen potenziellen Tätern das Gefühl zu vermitteln, dass sie nicht unbeobachtet sind“, so Braunsdorf. Zudem gehe es um eine „schnelle Identifizierung von Tätern bei entsprechenden Zeugenhinweisen“. Auch im Hinblick auf die Ereignisse im Jahr 2015 werde „das Phänomen Trickdiebstahl/Antänzer als kriminalistischer Schwerpunkt gesehen und werden die Einsatzkräfte dahingehend sensibilisiert“.

In der Silvesternacht 2015/2016 hatte eine Bande von mindestens zehn Antänzern die Party auf dem Augustusplatz aufgemischt und eine Massenschlägerei provoziert (die LVZ berichtete). Zwischen 20 und 4 Uhr wurden allein hier acht Antänzer-Fälle gemeldet. So fassten Polizeibeamte eine 17-jährige Ukrainerin mit fünf gestohlenen Smartphones – sie diente den Antänzern als „menschliches Depot“.

Spätestens seitdem steht das Thema ganz oben auf der Liste der Ordnungshüter. Wie berichtet, kümmert sich seit Fe-bruar 2016 eine Sondereinheit „Antänzer“ speziell um diese Fälle des Trickdiebstahls und auch der sexuellen Übergriffe. Bislang (Stand 16. Dezember) wurden 25 Haftbefehle gegen nordafrikanische, gewerbsmäßig handelnde Trickdiebe erlassen und in Vollzug gesetzt. Die Sonderermittler konnten jeden vierten Fall klären, womit inzwischen fast 300 Täter, vor allem aus Tunesien, Libyen und Marokko, aber auch aus Rumänien, Afghanistan und dem Irak, in einer speziellen Datei erfasst sind.

Diese Erkenntnisse über die Antänzer-Szene werden nun offenbar zu einem Präventivschlag genutzt. Wie die LVZ erfuhr, zieht die Stadtverwaltung für die Silvesternacht den Erlass von Aufenthaltsverboten gegen bekannte mutmaßliche Trickdiebe und Antänzer in Erwägung. Laut einer Kleinen Anfrage der Landtagsabgeordneten Juliane Nagel (Linke) ist das Ordnungsamt sogar schon dabei, erste Fakten zu schaffen. „Für die Silvesterfeierlichkeiten in Leipzig wurden vom Ordnungsamt an konkrete Personen Schreiben verschickt, mit der ein Aufenthaltsverbot für ein definiertes Gebiet nach Sächsischem Polizeigesetz angekündigt wird, da die Betroffenen zu den Antänzern gezählt werden“, so Nagel. Mit ihrer Anfrage will sie unter anderem Auskunft darüber erhalten, durch welche konkreten Straftatbestände und Sachverhalte Menschen als Antänzer kategorisiert werden. Sie wisse von einer Person, die bisher nicht straffällig geworden sei und dennoch ein Aufenthaltsverbot erhalten habe.

 

Von Frank Döring

Leipzig 51.339695 12.373075
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr