Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mord in Leipzig-Plagwitz: Was geschah in den sieben Minuten vor der Tat?

Polizei wertet Hinweise aus Mord in Leipzig-Plagwitz: Was geschah in den sieben Minuten vor der Tat?

Wurde er zufällig zum Opfer oder war es eine gezielte Tat? Nach dem Mord an einem 34-Jährigen aus Leipzig-Plagwitz bleiben viele Fragen offen. Die Ermittler beschäftigen vor allem die letzten Minuten vor der Tat. Erste Hinweise gingen bereits bei der Polizei ein.

Nach dem Mord an einem 34-Jährigen (kleines Foto) in Leipzig-Plagwitz versucht die Polizei die Tat zu rekonstruieren. Zentrale Frage der Ermittler: Was geschah in den Minuten vor der Tat?
 

Quelle: André Kempner / Grafik Patrick Moye

Leipzig.  Nach dem Mord an einem 34-Jährigen vor seiner Wohnung in Leipzig-Plagwitz steht die Polizei vor schwierigen Ermittlungen. Die Kripo wertete am Donnerstag erste Hinweise aus, die nach dem Öffentlichkeitsaufruf vom Mittwoch eingingen, teilte Staatsanwältin Jana Friedrich der LVZ mit. Zu den Hintergründen der Tat werde „unter Hochdruck“ ermittelt. „Ein Tatverdächtiger konnte bislang nicht ermittelt werden“, so Friedrich. Zum Tathergang und zu möglichen Motiven hielten die Ermittler sich weiter bedeckt. Ob der junge Mann am Sonntagabend nur zur falschen Zeit am falschen Ort war, er beispielsweise ausgeraubt wurde und sich wehrte, oder gezielt einem Anschlag zum Opfer fiel – dazu wurden keine Angaben gemacht. Keine denkbare Variante wird bislang offiziell ausgeschlossen.

Von der Heimfahrt mit der Straßenbahn bis zum Angriff vor seiner Wohnung: So schildert die Polizei die Minuten vor dem Mord an einem 34-Jährigen in Leipzig-Plagwitz.

Zur Bildergalerie

Zentrale Frage, die die Mordkommission derzeit beschäftigt: Was geschah in den sieben Minuten vor der Tat? Im Zeugenaufruf, bei dem auch ein Foto des 34-Jährigen gezeigt wurde, rekonstruierte die Kripo den Abend minutiös. Gegen 22.08 Uhr stieg der 34-Jährige auf dem Heimweg von der Arbeit an der Haltestelle Stieglitzstraße in Schleußig aus einer Bahn der Linie 1. Anschließend begab er sich – auf einer noch unbekannten Route – zu seiner etwa 500 Meter Luftlinie entfernten Wohnung in der Eduardstraße 1. Vor dem Mehrfamilienhaus in der Seitenstraße zwischen Erich-Zeigner-Allee und Zschocherscher Straße kam es gegen 22.15 Uhr zu dem tödlichen Angriff.

Ermittler sichten Videos und vernehmen Zeugen

Die Polizei, die um 22.21 Uhr per Notruf alarmiert wurde, fand das Opfer mit schwersten Verletzungen vor. Alle Rettungsversuche blieben ohne Erfolg. Der 34-Jährige verstarb in der Nacht im Krankenhaus. Seine Leiche wurde inzwischen obduziert. Laut Medienberichten soll er Stichverletzungen aufgewiesen haben. Bestätigt ist das bislang nicht. „Es handelt sich hierbei um Täterwissen. Daher werden zur Art der Verletzungen keine Angaben gemacht“, erklärte Staatsanwältin Friedrich. Mit Verweis auf den Datenschutz wurden auch zu den Lebensumständen des jungen Mannes mit Dreitagebart, braunen Haaren und Rahmenbrille keine Angaben gemacht. Wie die LVZ erfuhr, soll er bislang weder vorbestraft noch sonst polizeilich in Erscheinung getreten sein.

Das Mordopfer

Das Mordopfer: Der 34-Jährige war am Sonntagabend auf dem Heimweg von der Arbeit, als er vor seiner Wohnung in der Eduardstraße umgebracht wurde.

Quelle: Polizei Leipzig

Kriminaltechniker sicherten in der Nacht und am Morgen umfangreiche Spuren am Tatort. Auch Videoaufnahmen aus der Straßenbahn wurden nach LVZ-Informationen inzwischen gesichtet. Einen Durchbruch brachte all dies bislang nicht, ebenso wenig wie die Vernehmung von Personen aus dem näheren Umfeld. Da die Hintergründe bislang noch völlig rätselhaft sind, sei auch der Fahndungsaufruf bewusst offen gehalten, hieß es am Donnerstag. Gesucht werden neben Zeugen, die den 34-Jährigen gesehen haben, auch Hinweise aus seinem Bekanntenkreis, Arbeits- und Freizeitumfeld. Diese nimmt die Kripo unter (0341) 96 64 66 66 entgegen.

Erneut Diskussionen über Sicherheit in Leipzig

Im Internet flammten nach der Tat erneut Diskussionen auf, wie sicher es abends auf Leipzigs Straßen ist. Erst Anfang September hatte die brutale Vergewaltigung einer Joggerin am helllichten Tag im Rosental Entsetzen ausgelöst und eine Debatte über die Sicherheit entfacht. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte daraufhin die Unterbesetzung bei der Leipziger Polizei zum wiederholten Mal kritisiert und war dafür von Innenminister Markus Ulbig (CDU) scharf angegriffen worden. Vergangene Woche berieten beide Politiker in Dresden und beschlossen dabei die Ausarbeitung eines Maßnahmenplans, der auf die Sicherheitsanforderungen der Messestadt ausgerichtet sein soll.

Der Vergewaltiger vom Rosental ist bislang nicht gefasst. Die Polizei hatte nach der Tat Frauen dazu geraten, nicht mehr alleine joggen zu gehen und bis auf Weiteres vorsichtiger als sonst zu sein – was auf teils heftige Kritik stieß. Ähnliche Ratschläge vermieden die Beamten diesmal. Eine garantierte Sicherheit gebe es nicht, diese werde auch nicht durch erhöhte Streifentätigkeit entstehen, hieß es. „Jeder muss selbst entscheiden, inwieweit er sich nachts alleine auf die Straße traut“, sagte Polizeisprecherin Maria Braunsdorf der LVZ.

Von Robert Nößler

Eduardstraße 1, Leipzig 51.32614 12.337054
Eduardstraße 1, Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Hier erreichen Sie das Ordnungsamt

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr