Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Nach Kinderwagenunfall in Linie 60 in Leipzig-Reudnitz: Polizei sucht Zeugen
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Nach Kinderwagenunfall in Linie 60 in Leipzig-Reudnitz: Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 22.01.2016
Bei einer scharfen Bremsung schlitterte der Kinderwagen durch den Bus und stürzte um. (Symbolfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Polizei sucht nach Zeugen, die Angaben zu einem Unfall in der Buslinie 60 am Dienstagmittag in Leipzig-Reudnitz machen können. Wie die Polizei mitteilte, hatte die 19-jährige Mutter ihren Kinderwagen mit angezogener Bremse abgestellt. Bei einer scharfen Bremsung schlitterte er dennoch durch das Fahrzeug und stürzte um. Dabei fiel das Baby aus dem Wagen und landete auf dem Gesicht. Verletzt wurde das Kind nicht. Die Mutter gab an, der Busfahrer hätte sich nicht kooperativ und barsch gegeben.

Zeugen, die Angaben zum Geschehen machen können, werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst unter (0341) 25 5 28 41 oder beim Leiter des Verkehrsunfalldienst unter (0341) 25 5 20 10 zu melden.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Nebelschlussleuchte hat die Polizei in Leipzig auf die Spur eines jungen Kriminellen gebracht. Streifenbeamten fiel der Wagen auf, weil er trotz einer klaren Nacht die Leuchte anhatte. Bei einer Kontrolle stellte sich heraus, dass der 19-jährige Fahrer eine ganze Menge Straftaten begangen hatte.

22.01.2016

Anfang Februar will eine selbst ernannte „Leipziger Bürgerwehr“ erstmals in der Messestadt auf Streife gehen. Die Mitglieder sammeln derzeit Spenden für unter anderem Schlaghandschuhe und Schutzwesten. Die Polizei appelliert eindringlich, das Vorhaben aufzugeben.

22.01.2016

Diese Meldungen wiederholen sich nahezu täglich in den sächsischen Polizeiberichten: Terrassentür aufgehebelt, Kantenriegel gezogen, Fenster aufgedrückt. Mit einer Kampagne bei Twitter und Facebook will Sachsens Polizei kommende Woche aufklären.

22.01.2016
Anzeige