Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Nach Leichenfund in Plagwitz: Sohn der Toten gerät in den Fokus der Ermittler
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Nach Leichenfund in Plagwitz: Sohn der Toten gerät in den Fokus der Ermittler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 08.10.2013
Verfallenes Haus: In der ersten Etage des Gebäudes fanden Einsatzkräfte die Leiche. Quelle: André Kempner

"Eine möglicherweise bestehende strafrechtliche Verantwortlichkeit des Sohnes für den Tod der alten Dame wird geprüft", sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz gestern auf LVZ-Anfrage. "Die Lebensumstände sind schon sehr ungewöhnlich."

In dem verfallenen Lindenauer Einfamilienhaus wohnte die 86-jährige Anni D. gemeinsam mit ihrem Sohn Frank F. (50), einem rechtsextremen Eigenbrötler. Seitdem der Leichnam der Seniorin am vorigen Mittwoch in der ersten Etage des nahezu verbarrikadierten Gebäudes aufgefunden wurde, fragen sich die Ermittler: Lebte ihr Sohn womöglich monatelang mit seiner toten Mutter unter einem Dach (die LVZ berichtete)? Nach wie vor wird dies nicht ausgeschlossen.

Und mehr noch: Im Zuge der Ermittlungen soll auch geprüft werden, inwieweit die hochbetagte Frau möglicherweise pflegebedürftig war und ob sie in dem Fall ausreichend betreut wurde. Falls nicht, könnte unter Umständen der Tatvorwurf der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen erhoben werden, wenn Versäumnisse wie etwa mangelhafte Versorgung mit Essen und Flüssigkeit zum Tod geführt haben. "Bislang gibt es dafür aber noch keine konkreten Hinweise", so Schulz.

Allerdings sei die Todesursache auch nach der Obduktion in der Rechtsmedizin weiterhin völlig unklar. Zumindest könne aber ausgeschlossen werden, dass Anni D. Opfer einer Gewaltstraftat wurde. "Der Leichnam wies keine Spuren auf, die auf äußere Gewalteinwirkung schließen lassen", sagte der Oberstaatsanwalt. Nicht eingrenzen können die Rechtsmediziner den Todeszeitpunkt. Aufgrund des Zustands der Leiche war die Kripo bisher davon ausgegangen, dass die tote Frau mindestens sechs Monate in dem Haus lag.

Wo Frank F. in dieser Zeit wohnte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Er war am 27. September wegen Stalkings festgenommen worden, kam aufgrund eines offenen Haftbefehls wegen einer politisch motivierten Straftat hinter Gitter.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.10.2013

Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er wollte blutige Rache nehmen und hätte beinahe ein Leben ausgelöscht: Ein halbes Jahr nach seiner Hammer-Attacke auf eine Sachbearbeiterin des Leipziger Jobcenters muss sich der Langzeitarbeitslose Jan N.

08.10.2013

Wegen eines Überfalls auf zwei Jugendliche an der Jahnallee muss sich seit gestern ein Auszubildender (21) aus Leipzig vor dem Amtsgericht verantworten. Gemeinsam mit sieben Komplizen soll Ali F.

17.07.2015

Seit fast zwei Jahrzehnten ist er ein guter Bekannter der Justiz. Marcus M., langjähriger Drogenkonsument, hat bereits mehrere Freiheitsstrafen wegen massiven Betäubungsmittelhandels verbüßen müssen.

08.10.2013
Anzeige