Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach Show-Pleite in Leipzig: Ermittlungen gegen Holm Dressler beendet

Nach Show-Pleite in Leipzig: Ermittlungen gegen Holm Dressler beendet

Er wollte Leipzig zum Pop-Mekka machen, doch es wurde sein Waterloo: Der frühere TV-Erfolgsproduzent Holm Dressler ("Wetten dass ..?") ist nach der krachenden Show-Pleite von "50 Jahre Pop" in der Messestadt nicht nur finanziell in Schwierigkeiten geraten, sondern auch strafrechtlich.

Voriger Artikel
Betrunkener Fußgänger am Hauptbahnhof in Leipzig von Transporter erfasst - Ampel ignoriert
Nächster Artikel
Polizei überführt mutmaßlichen Fahrraddieb in Leipzig-Altlindenau

Holm Dressler bei der Präsentation von "50 Jahre Pop" (Archivbild).

Quelle: André Kempner

Leipzig. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft München II das Ermittlungsverfahren gegen den 64-Jährigen beendet.

"Die Abschlussverfügung liegt vor, ein Ergebnis geben wir derzeit aber noch nicht bekannt", sagte Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich am Montag auf LVZ-Anfrage. Die Tatvorwürfe waren umfangreich: Betrug, Insolvenzverschleppung, Bankrott sowie Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt.

Wie berichtet, war Dresslers Leipziger Showprojekt im Oktober 2011 und Anfang Februar 2012 dramatisch gefloppt. Nur ein Bruchteil der geplanten Tickets wurde verkauft, die Veranstaltungen deshalb abgeblasen. Dresslers Produktionsfirma HDTV Entertainment GmbH geriet in erhebliche finanzielle Schwierigkeiten, der Manager sprach damals von Ausfallforderungen in Höhe von 700.000 Euro. Er hoffte auf neue Investoren, welche seine Firma solvent halten sollten, doch vergeblich.

Anfang September 2013 wurde am Amtsgericht im oberbayerischen Weilheim das Insolvenzverfahren über das Vermögen der HDTV-Entertainment Holm Dressler Television GmbH eröffnet. Doch ob die von der Pleite betroffenen Firmen und Käufer von Eintrittskarten für die geplatzten Shows ihr Geld wiedersehen, ist fraglich.

Gerade die Erstattung der Eintrittsgelder, die Dressler gegenüber der LVZ mehrfach fest zugesagt hatte, liegt nach Angaben von mehreren Betroffenen weiterhin auf Eis. "Bis jetzt ist die Rückerstattung meiner zwei Tickets zum Preis von 54 Euro pro Karte nicht erfolgt", berichtete etwa Katja F. aus Leipzig.

Trotz des monatelangen Ermittlungsverfahrens und der Insolvenz seiner Firma mischt Holm Dressler offenbar weiter im Business mit. So soll er im Auftrag großer Event-Agenturen als künstlerischer Leiter und Regisseur diverse Firmen-Events inszeniert haben, heißt es in seinem Wikipedia-Eintrag, unter anderem den Audi Generation Award im Oktober vorigen Jahres in München. Dort war Dressler sogar eines von fünf Jurymitgliedern an der Seite von Schauspielerin Veronica Ferres.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.01.2014

Döring Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Leipzig
Feuerwehren: Rufnummern und Adressen

Bei Bränden und Notfällen erreichen Sie hier die Feuerwehren vor Ort. mehr

Schmutz vor der Haustür, Graffito an Wand. Informieren Sie das Leipziger Ordnungsamt. mehr