Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Polizeiticker Leipzig Nächtlicher Angriff in der Georg-Schumann-Straße in Leipzig
Leipzig Polizeiticker Polizeiticker Leipzig Nächtlicher Angriff in der Georg-Schumann-Straße in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:27 27.07.2017
Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag einen 31-Jährigen in der Leipziger Georg-Schumann-Straße angegriffen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In der Nacht zu Donnerstag ist ein 31-Jähriger in der Georg-Schumannstraße im Stadtteil Möckern anscheinend von mehreren Personen angegriffen worden. Wie die Leipziger Polizei am Donnerstag mitteilte, rief das Opfer gegen 1.30 Uhr die Polizei und gab an, er sei von vier bis sechs Personen zu Boden geworfen, geschlagen und getreten worden. Weiter gab der 31-Jährige an, dass die Unbekannten auch einen Knüppel sowie Pfefferspray einsetzten. Er erlitt Prellungen am ganzen Körper und musste anschließend ambulant behandelt werden.

Die Polizei vor Ort konnte keine Hintergründe zu der Tat ausfindig machen und ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

dei

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizeieinsatz am Donnerstagnachmittag im Freizeitpark Belantis: Vermutlich bei einer Messerstecherei wurde eine Person verletzt. Die Polizei hat den Tatort abgesperrt, Besucher mussten den Park nicht verlassen.

27.07.2017

Ein 48-Jähriger Leipziger ist wegen vielfachen Missbrauchs von Kindern vom Landgericht zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von neuneinhalb Jahren verurteilt worden. Laut Staatsanwaltschaft ereigneten sich die Taten zwischen Juli 2011 und August 2016.

27.07.2017

Ein dreiviertel Jahr hatten sie gedauert, nun hat die Leipziger Staatsanwaltschaft die Ermittlungen rund um den Tod des mutmaßlichen Terroristen Dschaber al-Bakr eingestellt. Mitarbeitern des Gefängnisses könne kein Fehlverhalten nachgewiesen werden.

27.07.2017
Anzeige